Weiterempfehlen Drucken

Fachpack 2013 in Nürnberg noch größer als 2012

Verpackungs-, Veredelungs- und Logistik-Fachmesse vom 24. bis 26. September mit rund 1.500 Ausstellern (2012: 1.466)
 

Marketing-Fachleute sind sich einig: Die Verpackung trägt viel dazu bei, ob sich ein Produkt oder eine Ware gut verkauft.

Als eine der wichtigsten europäischen Fachmessen für Verpackung bietet die Fachpack 2013 vom 24. bis 26. September mit rund 1.500 Ausstellern (2012: 1.466) Produkte und Dienstleistungen rund um Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik. Im Jahr 2012 zog es 36.986 Verpackungsspezialisten aus Deutschland und den Nachbarländern in die Franken-Metropole.

Was 1979 als regionale Fachausstellung mit knapp 100 Ausstellern begann, entwickelte sich zum Messeevent von europäischem Rang. In Nürnberg stark vertreten ist die leistungsfähige deutsche Verpackungswirtschaft mit zuletzt gut 1.100 Unternehmen. Ein weiteres Viertel der Aussteller reist vorwiegend aus den Nachbarländern – den Niederlanden, der Tschechischen Republik, der Schweiz, Österreich und Italien – nach Nürnberg.

Auf jeder Fachpack werden Besucher durch ein laut Veranstalter (Messe Nürnberg) unabhängiges Institut befragt. Die wichtigsten Ergebnisse der Befragung: für rund 90 % der Aussteller ist die Messe ein geeignetes Forum, um neue Kontakte zu knüpfen. 93 % erreichen laut Befragung ihre wichtigsten Zielgruppen und gar 95 % loben die fachliche Kompetenz der Besucher.

Rund 670 Fachpack-Aussteller zeigten 2012 Neues bei Packstoffen, Packmitteln und Packhilfsmitteln aus Papier, Karton und Pappe, Kunststoff, Glas, Metall oder Holz. Innovative Technologie – Verpackungsmaschinen, Kennzeichnungs- und Markiertechnik, Maschinen und Geräte aus der Verpackungsperipherie – zeigten etwa 550 Firmen. Im Bereich Verpackungslogistik bestimmten rund 350 Unternehmen mit Förder-, Verlade-, Lager-, Kommissionier­systemen, Software, Codiertechnik und Logistikdienstleistungen das Bild. Von individuell bis luxuriös, von Druckvorstufe und Verpackungsdesign über Verpackungs- und Etikettendruck bis Packmittelproduktion reichte das Angebot der etwa 200 Spezialisten für Verpackungsdruck, Veredlung und Design. Die Zahlendifferenz macht deutlich: Gut ein Fünftel der Fachpack-Aussteller zeigt Produkte und Dienstleistungen in mehreren Segmenten der Prozesskette Verpackung.

Auch 2013 sind junge und innovative Unternehmen mit Produktneuheiten wieder willkommen. Der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bewilligte Förderantrag spart bis zu 80 % der Standkosten. Was für einen Effekt eine solche Messebeteiligung haben kann, erfuhren vergangenes Jahr 19 junge Firmen auf einem Fachpack-Gemeinschaftsstand (Förderantrag unter www.bafa.de; detaillierte Informationen unter www.fachpack.de/gju).

Der typische Fachpack-Besucher arbeitet laut Veranstalter in den Branchen Nahrung/Genuss; Pharma, Kosmetik; Chemie; Druck, Papier, Pappe; verpackungs- bzw. logistiknahe Dienstleistungen; Kunststoff; Automobilbau und -zulieferung. Er verweilt durchschnittlich 1,2 Tage auf der Messe und schenkt sein Hauptinteresse Packstoffen, Packmitteln (fast jeder Zweite) sowie Verpackungsmaschinen (über ein Drittel).

Jeweils rund ein Viertel der Besucher interessiert sich für Verpackungslogistik, Verpackungsdruck und -veredelung sowie Packhilfsmittel, jeder Fünfte für Maschinen und Geräte aus der Verpackungsperipherie, 14 % für Kennzeichnungs- und Markierungstechnik sowie 10 % für Dienstleistungen (Mehrfachnennungen). 

Zum Angebot der 1.500 Aussteller sollen 2013 auch zahlreiche Sonderschauen hinzukommen. Geplant sind zudem spezielle Präsentationen zu den Themen Vollpappe, Verpackungsdesign, Deutscher Verpackungspreis, innovative Logistik-Lösungen sowie Verpackung in Medizintechnik und Pharmazie. Das Forum Wellpappe lädt am zweiten Messetag ein. Den Blick zurück in die gute alte Zeit gewährt das Museumscafé des Deutschen Verpackungsmuseums.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...