Weiterempfehlen Drucken

Fälschungsschutz: Neues Modul zur Produktrückverfolgung

Nutzer sollen mit dem neuen Track & Trace-Modul von Atlantic Zeiser alle Standard-Produktverfolgungs-Codes auf Verpackungen aufbringen und überprüfen können.

In einer Weltpremiere will Atlantic Zeiser, Anbieter von Technologie-, Modul- und Systemlösungen für den industriellen Digitaldruck, auf der Emballage 2010 (22. bis 25. November in Paris, Halle 4, Stand D 086) sein Modul zur Produktrückverfolgung (Track & Trace) vorstellen, das in eine neue oder bereits vorhandene Produktionslinie für den Verpackungsdruck zu integrieren sein soll. 

Eine im Jahr 2009 von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) durchgeführte Untersuchung hat dsa Ergebnis gebracht, dass die Produktpiraterie Unternehmen weltweit etwa 184 Mrd. Euro kostet. Das entspricht einem Anstieg von 53 % gegenüber dem Ergebnis der Vorgängerstudie von 2007. 
Für die Pharma- und Kosmetikindustrie stellt die Produktpiraterie ein besonders hohes Risiko dar. Das liegt daran, dass bei diesen Produkten anstelle der echten, teureren medizinischen Wirkstoffe häufig unwirksame Füllstoffe und statt der hochwertigen kosmetischen Substanzen billige Inhaltsstoffe zum Einsatz kommen.
Geht es nach Atlantic Zeiser, erhält die Pharma- und Kosmetikbranche nun eine „leistungsstarke Waffe gegen Fälschungen und Produktpiraterie", wie es der Hersteller selber auf den Punkt bringt. 
Mit dem Track & Trace-Modul sollen Nutzer alle Standard-Produktverfolgungs-Codes auf Verpackungen aufbringen und überprüfen können. Zu den Codes zählen GS1, alle Arten numerischer Codes sowie 1-D- und 2-D-Bar Codes, über die online die Zulässigkeit der Verpackung und des Produkts überprüft werden. Ein optisches Prüfsystem ist im Track & Trace-Modul integriert. In einem Prozessschritt lesen Kameras automatisch die Daten der jeweiligen Codes aus und verifizieren diese in Echtzeit durch einen Abgleich mit hinterlegten Referenzdaten.
Die Lösung soll dem Nutzer ein hohes Maß an Flexibilität durch die Late Stage Customization liefern. Bei einem fehlerhaften Code, der nicht mit den zugeordneten Referenzdaten übereinstimmt, wirft ein Mechanismus die entsprechende Verpackung oder das Produkt aus und schreibt den fehlerhaften Code in eine Log-Datei. Nach Abschluss des Druckvorgangs einer Charge schließt sich der Druck der aussortierten und ausgeworfenen Verpackungen aus der Log-Datei in einem anschließenden Druckvorgang automatisch an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...