Weiterempfehlen Drucken

Faltschachteln und Treibhausgasemissionen

Pro Carton veröffentlicht Video auf You Tube und eigner Website

Ein Film auf You Tube sowie der Pro-Carton-Website soll den CO2-Fußabdruck von Faltschachteln erläutern.

Wer sich lieber kurze Filme anschaut statt lange Texte lesen, kann sich künftig in einem Video über den biogenen CO2-Fußabdruck informieren. Das Pro Carton-Video „Cartons, Carbon Footprint and Biogenic Carbon” hebt hervor, dass die Nachfrage nach Faltschachteln die nachhaltige Forstwirtschaft fördern und dadurch zu höherer Kohlenstoffabsorption in den bewirtschaftetten Wäldern führen soll. Für jede Tonne in Europa hergestellter Faltschachteln werden laut Pro Carton durchschnittlich 730 kg biogener Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernt.

Nach der Studie des schwedischen Umweltforschungsinstituts IVL über Faltschachteln und biogenen Kohlenstoff hat Pro Carton im August eine Broschüre herausgegeben: „Faltschachteln und der CO2 -Fußabdruck“. Um deren wichtigste Botschaften möglichst prägnant zu kommunizieren, wurde zude  ein kurzes Video produziert: „Faltschachteln, CO2 -Fußabdruck und biogener Kohlenstoff“. Das Video ist nach Fragen und Antworten aufgebaut; Roland Rex, Präsident von Pro Carton, und Per Lundeen, Präsident der ECMA, erläutern die Position der Industrie.

Roland Rex erklärt, warum die Karton- und Faltschachtelindustrie einen CO2 -Fußabdruck für Faltschachteln berechnet hat und warum es der Industrie wichtig war, einen biogenen CO2 -Fußabdruck zu erstellen. Per Lundeen beschreibt die Methode der IVL-Studie und fasst ihre Schlussfolgerungen zusammen. Er macht die Zuhörer auf eine wichtige Zahl aufmerksam, die man aus der IVL-Studie im Kopf behalten sollte: Aufgrund der Nachfrage nach Faltschachteln auf dem Markt werden durchschnittlich 730 kg biogenen Kohlenstoffs pro Tonne Faltschachteln in Europa aus der Atmosphäre entfernt.

Im einem weiteren Schritt erinnert er an die Zahl von durchschnittlich 964 kg fossilem Kohlenstoff pro Tonne Faltschachteln aus dem CO2 -Fußabdruck von Pro Carton. Er stellt diese Zahl den 730 kg biogenen Kohlenstoff gegenüber, die bei der Erzeugung und Weiterverarbeitung jeder Tonne Karton in Europa durchschnittlich aus der Atmosphäre entfernt werden. Indem er die beiden Werte gegeneinander aufrechnet, kommt er zu dem Ergebnis, dass die durchschnittlichen Treibhausgasemissionen für eine Tonne Faltschachteln in Europa aus der Sicht von Kartonerzeugung und Weiterverarbeitung („cradle to gate“) insgesamt 234 kg betragen.
Die Interviews mit den Präsidenten von Pro Carton und ECMA werden begleitet von Grafiken und Tabellen, die Tatsachen und Zahlen erläutern.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...