Weiterempfehlen Drucken

Farbmessgerät

Eye-One von Gretag Macbeth

Gretag Macbeth hat auf der Seybold Boston Eye-One vorgestellt, ein System, das sowohl die Software als auch ein Messgerät enthält, mit dem das Management von Farben einfacher funktionieren soll. Mit Eye-One lassen sich Farben jeder Quelle scannen und somit Farbpaletten erstellen, die den Designer nicht länger an seine Swatch-Palette oder Onscreen kreierbaren Farben bindet. Die Paletten kann man mit Klienten oder anderen Designern teilen und in populäre Designanwendungen exportieren. Das System definiert die Farben mittels Spektraldaten, was eine umfassende Farbbeschreibung liefert. Diese Informationen sind in alle Medientypen und Beleuchtungsumgebungen umsetzbar, einschließlich Druck, Großformat, Multimedia und Internet.
Eye-One kreiert Profile für alle Gerätetypen einschließlich Flachbildschirmen. Um den Prozess der Kreation von Output-Profilen zu beschleunigen, verfügt Eye-One über ein Scan-Lineal, mit dem die Nutzer schnell ihre Drucker-Test-Charts messen können. Die Eye-One Profilierungssoftware nutzt zur Vereinfachung und Beschleunigung des Profilierungsprozesses ein Wizard-Verfahren mit einfachen Instruktionen und Illustrationen zu jedem Schritt. Das Messgerät Eye-One hat einen USB-Anschluss, benötigt also keinen zusätzlichen Stromanschluss, und ist für Mac und PC konzipiert. Ein kostenloses Upgrade für Mac OS X wird für Juni erwartet. Eye-One ist in drei Konfigurationen erhältlich: Eye-One Monitor misst und profiliert nur Monitore. Eye-One Pro misst reflektierte und emittierte (Monitor-)Farben und beinhaltet Software zur Profilierung des Monitors. Eye-One Pro plus Eye-One Match kommt mit zusätzlicher Software zur Profilierung von Ein- und Ausgabegeräten. Alle drei Pakete enthalten die digitale Bibliothek Pantone. Die Eye-One-Systeme sind über Gretag Macbeth’s Vertriebskanäle und bei den großen Mailorder-Katalogen einschließlich Micro-Warehouse, Maczone und Cancom erhältlich. Alle Eye-One-Modelle enthalten Eye-One Share – ein Freeware-Produkt zur Kreation und gemeinsamen Nutzung von Farbpaletten, das unter der Internetadresse www.i1color.com erhältlich ist.

Eye-One http://www.i1color.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...