Weiterempfehlen Drucken

Fedrigoni erweitert Kollektion "Century Soho for Indigo Technology"

Eventreihe des Feinpapierherstellers soll erlebbar machen
 

Im neuen Musterbuch befindet sich im Anschluss an die Papierauswahl ein Visual-Part, der unter unter dem Motto "Fedrigoni versüßt Ihre Drucksachen!" steht.

Die Fedrigoni Deutschland GmbH, deutsches Tochterunternehmen des italienischen Feinpapierherstellers Fedrigoni, erweitert ihre Kollektion "Century Soho für Indigo Technology". Als offizieller Partner von Hewlett-Packard für Europa, Nahost und Afrika, bietet Fedrigoni damit seinen Kunden eine Auswahl an Papieren und Kartonagen an, die für die Technologie von HP Indigo zertifiziert und somit auf Digitaldruckmaschinen von HP abgestimmt sind.
 

Die neueste Auflage der Kollektion ist um die Designpapiere Sirio Pearl ice white und silver in einer Grammtur von 350 g/qm, Tintoretto in 300 g/qm, Materica gesso und clay in 120 und 250 g/qm, Old Mill premium white in 150 und 300 g/qm und Sirio Color pietra in 290 g/qm ergänzt worden. Nahezu alle Papiere der Kollektion sind FSC-zertifiziert.

Anlässlich der Neuauflage der Kollektion „Century Soho for Indigo Technology“ will der Feinpapierhersteller im Rahmen einer Eventreihe den Indigo-Digitaldruck erlebbar machen. An vier Standorten (Hamburg, Berlin, Gelsenkirchen und Maintal) können Kunden zwischen Ende April und Mitte Juni live miterleben, wie ihr Projekt im Indigo-Digitaldruck umgesetzt wird. Fedrigoni will laut eigenen Angaben auf diese Weise demonstrieren, "wie vielfältig und anders diese Art des Digitaldrucks im Vergleich zu herkömmlichen Druckverfahren sein kann". Bereits realisierte Projekte werden live in einer Testauflage im Indigo-Druckverfahren auf Fedrigoni-Papieren noch einmal gedruckt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...