Weiterempfehlen Drucken

Ferag stellt neue Technik für Förderung und Paketherstellung vor

Neu: High Performance Conveyor und High Performance Stacker, weiterentwickelt: Mini-Sert

Die Ketten und Klammern des High-Performance-Conveyor-Fördersystems sind aus Kunststoff gefertigt.

Die Ferag AG mit Sitz in Hinwil (Schweiz) stellt zwei Neuentwicklungen, den High Performance Conveyor (HPC) und den High Performance Stacker (HPS) für den Förder- und Paketherstellungsprozess vor. Ebenfalls neue Funktionen enthält die vor Jahresfrist eingeführte Einstecklinie Mini-Sert.

Das High-Performance-Conveyor-Fördersystem ist für den Transport von Zeitungsprodukten von A nach B bei Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 90.000 Ex./h ausgelegt. Ketten und Klammern sind aus Kunststoff gefertigt. Für den Aufbau der HPC-Klammer und die Verifizierung ihrer physikalischen Eigenschaften fand die Finite-Elemente-Methode (FEM) Anwendung. Neben dem Anschluss des Fördersystems über eine Einzelaufgabestation sollen auch Varianten mit zwei verschlauften Stationen für die Zeitungsübernahme nach dem zweiten oder dem dritten Falz sowie Tandemkonfigurationen an doppelten Falzauslagen möglich sein. Mit dem High Performance Conveyor sollen sich in der Weiterverarbeitung alle Prozessstufen ansteuern lassen, die mit einem Ablageband ausgestattet sind. 

Für die Paketherstellung ist der High Performance Stacker von Ferag konzipiert. Das HPS-Grundkonzept beruht auf der Multi-Stack-Technologie, mit der Funktion der durchgängigen Servo-Antriebstechnik. Der HPS ist programmierbar und kann laut Ferag optional mit einer Light-Variante der Navigator-Steuerung ausgerüstet werden. Der Paketkreuzleger soll mit einer Leistung von 25 Paketen pro Minute arbeiten. Es können bis zu drei HPS-Einheiten in Linie für die parallele und serielle Paketproduktion hintereinander geschaltet werden.

Die Neuentwicklungen HPC und HPS sind die Antwort auf die von Kunden aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, den sogenannten BRICS-Märkten, geäußerten Wünsche, ihre Prozesse in der Zeitungsherstellung zu modernisieren. Doch auch Kunden aus dem mitteleuropäischem Raum zeigten bereits Interesse für die neue Technik. Die beiden Systeme sollen ab dem ersten Quartal 2014 für den Markt verfügbar sein.

Die vor Jahresfrist erstmals der Weltöffentlichkeit vorgestellte Einstecklinie Mini-Sert wurde von Ferag in wesentlichen Punkten weiter entwickelt. Neu soll die Linie in Zweiermodulschritten auf bis zu zwölf (bisher sechs) Anlegestationen ausbaubar sein. Neben dem Vorfalzöffner sind jetzt – laut Ferag – Öffnungsvorrichtungen für Magazine, Broadsheet-Zeitungen sowie Produkte im Halbformat jeweils ohne Vorfalz verfügbar. Neben Mini-Sert-Verkäufen in die Vereinigten Arabischen Emiraten, nach den Philippinen und Südafrika, hat die Frankfurter Societäts-Druckerei GmbH (Frankfurter Allgemeine Zeitung) eine Mini-Sert-Linie mit sechs Anlegestationen installiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...