Weiterempfehlen Drucken

Fespa 2015: Durst stellt die "Durst Water Technology" vor

Neue Tinten und neue Geräteklasse Rho WT 250 HS als umweltverträglichere Alternative zum Druck mit UV-härtenden Tinten
 

Mit dem Rho WT 250 HS stellt Durst eine neue Gerätsklasse auf der Fespa 2015 in Köln vor.

Auf der Fespa 2015 in Köln (18. bis 22. Mai) wird der südtiroler Hersteller Durst Phototechnik seinen Fokus auf die "Durst Water Technology" legen. Dabei handelt es sich um eine umweltverträglichere Alternative zu UV-härtenden Tinten, für die Durst bereits seit über zwei Jahren an neuen, wasserbasierten Tinten forscht. Auf der Fespa soll nun mit dem Rho WT 250 HS eine neue Geräteklasse vorgestellt werden, das das "Nachhaltigkeitspotenzial für starre und flexible Großformat Medien erschließen soll. Aber auch im Bereich Soft Signage und industrielle Produktion hat Durst Neugikeiten im Gepäck.

Auch im Bereich Soft Signage biete die Durst Water Technology "grüne" Lösungen an: Während der Rhotex HS mit migrations-, schadstoff- und geruchsfreien Dispersions-Tinten auf textile Werbe- und Informationsmedien druckt, kommen im neuen Transferdrucker Rhotex 180 TR wasserbasierte Dye-Sublimationstinten zum Einsatz. Auch eine Weiterentwicklung des Kappa 320 für die industrielle Produktion von Heimtextilien und Innenausstattungen wird Thema auf dem Messestand von Durst sein. Zudem präsentiert der Hersteller das Flachbettdrucksystem Rho 1312 in der Version Rho 1312 AF, mit neuentwickeltem Feeder für flexible Produktionen und schnelle Medienwechsel durch Voreinstellungen in den Medien-Kanälen.

Durst Rho WT 250 HS

Der neue Rho WT 250 HS soll Offsetqualität mit Nachhaltigkeit kombinieren. Die neue, darin zum Einsatz kommende Tinte sei nicht kennzeichnungspflichtig im Bezug auf etwaige Gesundheits- und Umweltgefahren. Sie vereint laut Durst die Vorzüge von UV-reaktiven Molekülen (Haftbarkeit, Haltbarkeit, Widerstandsfähigkeit) mit Wasserfunktionen (geruchsfrei, flexibel, migrationsarm). Der Tintenfilm sei zudem dünner als bei UV-Tinten. Mit dem Rho WT 250 HS führt das Unternehmen zugleich eine neue Geräteklasse ein. Die Rho-WT-Drucksysteme verfügen mit dem "Durst Quadro Array 10 WM" über eine neue Druckkopf- und Trocknungstechnologie. Der Rho WT 250 HS druckt mit Tröpfchengrößen von 10 pl, verfügt laut Hersteller über die gleiche Produktivität wie sein UV-Pendant und lasse sich mit sechs Farben konfigurieren.

Bedrucken lassen sich sowohl starre wie auch flexible Materialien, wie beispielsweise auf PVC, Boards, Wellpappe, Holz, Papier, Banner, Vinyl und Folien.

Soft-Signage-Portfolio

Auf der Fespa 2015 stellt Durst auch sein Portfolio an Lösungen für den Soft-Signage-Markt vor, denn der Einsatz von Textilien als Werbe- und Informationsmedien gilt als einer der Wachstumsbereiche im Large-Format Printing. Mit dem Rhotex HS bietet Durst einen digitalen Soft-Signage-Drucker an, der mit einer Produktionsgeschwindigkeit von über 900 m² in der Stunde und einer maximalen Druckbreite von 330 cm zu den produktivsten im Markt zählen soll. Im Einsatz ist er zum Beispiel bei Kürten & Lechner, die mit dem Rhotex HS nachhaltigere Produkte für den POS produzieren.

Neu vorgestellt wird auf der Messe der Rhotex 180 TR, mit dem Durst sein Textil Direktdruck-Portfolio mit der Dye-Sublimations-Technologie erweitert. Der Druck auf Sublimations-Papier und der Transferprozess über einen Kalander, sollen auch branchenfremden den Einstieg in die Textilproduktion ermöglichen. Der Rhotex 180 TR bietet laut Hersteller eine industrielle Produktivität mit einer Produktionsgeschwindigkeit von 200 m² in der Stunde und einer maximalen Druckbreite von 1850 mm.

Industrieller Textildruck

Für die industrielle Produktion von Heimtextilien, Innenausstattungen und Dekorationswaren in voller Breite bietet Drust den Hochleistungsdrucker Kappa 320 an. Das System verfügt nach Angaben des Herstellers über umfangreiche Wareneinlauf- und Auslaufsysteme sowie komplexe Trocknungseinheiten für die unterschiedlichen Gewebearten. Der Kappa 320 druckt mit wasserbasierten Reaktiv-, Säure- und Dispersionstinten. Aktuell teste Durst seine neuen wasserbasierten Pigmenttinten auch auf dem Kappa 320. Sie sollen das Anwendungs-Spektrum des Drucksystems künftig noch weiter vergrößern.

Rho 1312 AF

Den Flachbettdrucker Rho 1312 wird Durst auf der Fespa in der Version Rho 1312 AF mit neuentwickeltem Feeder vorstellen. Besonders bei großer Auflage und unterschiedlichen Medientypen spiele das System seine Vorteile durch die selektierbaren Medienkanäle aus. Dadurch sollen vollautomatische Produktionsabläufe und schnelle Jobwechsel möglich sein. Auf Basis der Gradual-Flow-Technologie soll der Rho 1312 AF eine hohe Flexibilität, Bildqualität und Hochglanzeffekte bieten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...