Weiterempfehlen Drucken

Fespa 2017: Litauischer Hersteller Veika stellt den digitalen 3D-Oberflächendruck vor

Neue Drucktechnologie "Dimense" und der Digitaldrucker "Dimensor Modell S" werden in Hamburg vorgestellt
 

Auf der Fespa in Hamburg wird der Litauische Hersteller Veika den "Dimensor Modell S" vorstellen. Das Drucksystem kann zeitgleich drucken und eine 3D-Oberflächenstruktur ähnlich einer Prägung erzeugen.

Veika, ein litauischer Hersteller von Materialien für die Tapetenproduktion, hat ein Digitaldrucksystem entwickelt, das nicht nur druckt, sondern gleichzeitig eine Oberflächenstruktur ähnlich einer Prägung auf das Substrat aufbringt. Der "Dimensor", so der Name des Drucksystems, besteht aus einem Inkjetdrucker und einem Kalander, und soll vor allem Tapetenherstellern, aber auch Signage- und Verpackungsdruckern neue Möglichkeiten eröffnen. Die "Dimense"-Technologie soll auf der Fespa in Hamburg (8. – 12.5.) erstmals zu sehen sein.

Durch die Prägung im bisherigen Stile sei die Produktion von Tapeten eingeschränkt gewesen, denn um einen 3D-Effekt zu erzeugen, musste ein Druckzylinder für genau dieses Prägemuster hergestellt werden. Größe und Format waren entsprechend festgelegt und durften den Umfang des Zylinders nicht überschreiten. Konventionelle Tapeten seien daher limitiert, was eine Struktur angeht. Mit der "Dimense"-Technologie und dem dazugehörigen Drucksystem "Dimensor" von Veika könne diese Einschränkung nun aufgehoben werden. So lasse sich mit dem Drucksystem beispielsweise Baumrinden-Tapette herstellen, die nicht nur echt aussehe, sondern sich auch wie ein Baum anfühle. Auf der Fespa soll das das "Modell S" vorgestellt werden.

Der Dimensor besteht aus einem Inkjetdrucker und einem Kalander. Für den Druck der "geprägten" Bilder ist laut Veika eine besondere Vorbereitung der Druckdaten sowie die speziell für die Technologie entwickelten Medien und wasserbasierende Tinten erforderlich. Die Substrate werden unter dem Markennamen "Ecodeco" vertrieben. Für den Druck kommen piezo-elektrische Druckköpfe mit 1440 Düsen in jedem Druckköpf zum Einsatz. Dabei lassen sich laut Hersteller neben den CMYK-Tinten auch die Effekttinten für die 3D-Struktur, sowie Gloss- und Metallic-Tinten zusätzlich verdrucken. Das "Modell S", das auf der Fespa in Halle 5, Stand B5-D30 präsentiert werden soll, besitzt eine Druckbreite von 1,60 m und erreich laut Hersteller eine Geschwindigkeit von bis zu 20 m²/h.

Für die kommenden Jahre sind laut Hersteller auch breite Systeme mit höheren Geschwindigkeiten geplant.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...