Weiterempfehlen Drucken

Filemaker Work Requests jetzt in Deutsch

Das Tool soll die Workflow-Organisation vereinfachen

Filemaker gibt die Verfügbarkeit der deutschen Version ihrer Software Filemaker Work Requests bekannt. Das Tool hilft Arbeitsgruppen und kleinen bis mittelgroßen Unternehmen bei der Organisation ihrer Arbeits- und Dienstleistungsaufträge. In die Anwendung integriert sind individuelle Berichte, vordefinierte Sicherheitsstufen für die Nutzung und wieder verwendbare Mailvorlagen. Mit Hilfe des Programms können die Aufträge erstellt und zugehörige Listen sowie Status-Berichte übersichtlich generiert werden. Die Lösung besteht aus einem Erfassungs- und Kontrollsystem, anpassbarem Berichtswesen, vordefinierten Sicherheitsstufen mit individueller Rechtevergabe sowie zusätzlichen Werkzeugen.
Hauptmerkmale: Zusammenführung aller Arbeitsabläufe, so dass alle involvierten Personen einen zentralen Zugangspunkt vorfinden, um dort auftragsrelevante Informationen zu sammeln, freizugeben und zu verfolgen. Erstellen von Berichten, die Status, Kosteninformationen, Ressourcenplanung und Leistungsdetails eines jeden Auftrags aufzeigen, um Projektleitern eine klare Übersicht über den Stand eines Auftrags zu geben. Rechtevergabe, die an die Bedürfnisse einzelner Mitarbeiter angepasst werden kann. Automatisierte E-Mail-Kommunikation zwischen den involvierten Personen, um Zeit zu sparen und die Genauigkeit der Arbeitsabläufe zu garantieren. Work Requests nutzt die umfangreichen Funktionen in Filemaker Pro 7 und kann weiter angepasst, gemeinsam genutzt und ins Web gestellt werden.
Der Preis für den reinen Download beträgt 99 Euro, eine CD kostet 109 Euro plus Versandgebühren. Work Requests funktioniert nur mit einer Voll- oder Demoversion von Filemaker Pro 7 und ist unter Windows XP sowie Mac OS X 10.2.8 oder höher lauffähig.

Filemaker http://www.filemaker.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...