Weiterempfehlen Drucken

Finishing 4.0: Alle Prozess-Schritte in der Weiterverarbeitung vernetzt

Automatisierte Anlagen sind bei Müller Martini state-of-the-art
 

Mit Finishing 4.0 zeigt Müller Martini auf der Drupa 2016 in Halle 2, Stand A49, welche Wachstumschancen die Vernetzung in der grafischen Industrie bietet.

Die mit dem Workflow- und Datenmanagement-System Connex ausgestatteten Maschinen von Müller Martini sind nahtlos in Kundensysteme integrierbar. Mit Finishing 4.0 zeigt Müller Martini auf der Drupa 2016, welche Wachstumschancen die Vernetzung in der grafischen Industrie bietet.

Durch die Vernetzung der einzelnen hochautomatisierten Maschinen mit allen am Herstellungsprozess beteiligten Systemen wird eine weitere Produktivitätssteigerung erreicht. Dank der konsequent auf JDF/JMF basierenden Workflow-Lösung von Müller Martini sind die Maschinen – vom Einzelaggregat bis zur komplexen Produktionslinie – bereits heute nahtlos über Standardschnittstellen in bestehende Kundennetzwerke integrierbar. Die Systeme können mit dem im grafischen Betrieb vorhandenen Management Informations System (MIS) vernetzt werden und bilden dadurch überzeugende und auf Effizienz ausgerichtete Produktionsketten.

Das Rückgrat der digitalen und konventionellen Printproduktion ist bei Müller Martini das Daten- und Prozessmanagement-System Connex. Im Versandraum vernetzt Connex.Mailroom beispielsweise alle Teilprozesse von der Vertriebssoftware bis zur Rampe und unterstützt den wirtschaftlichen Einsatz der Anlage. Seien es das zonengerechte Verarbeiten der Printprodukte, die Koordination der Anlegerbelegung oder die perfekte Paketbildung. Gleichzeitig liefert Connex.Mailroom zeitnah verlässliche Produktionszahlen für die betriebsdatenbasierte Unternehmensführung (Management by Numbers).

Die Vernetzung mittels Connex ist ebenfalls fester Bestandteil der SigmaLine-Konfigurationen, der weltweit einzigen vollautomatischen Gesamtlösung für die digitale Printproduktion. Connex beinhaltet einen automatischen Ausschiessprozess und vernetzt diesen mit dem Digitaldruck und der Weiterverarbeitung. Das System steuert und überwacht sämtliche für die Produktion notwendigen Vorgänge und bietet einen durchgängigen, vollvernetzten Workflow vom PDF bis zum fertigen Buch (PDF rein – Buch raus).

Finishing 4.0 ist bei Müller Martini bereits heute Realität. "Wir treiben die Entwicklung im Bereich Vernetzung seit vielen Jahren und federführend auf den Standards von JDF und JMF voran", bekräftigt Roland Kost, Leiter Technik Müller Martini Druckverarbeitungs-Systeme. "Gleichzeitig sind Müller Martini-Systeme aber auch offen für andere Datenformate, was beispielsweise in der Fotobuch-Produktion wichtig ist." Alle Pluspunkte der durchgängigen Vernetzung präsentiert Müller Martini im Mai 2016 in eindrücklichen Live-Präsentationen am Drupa-Stand A49 in Halle 2.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Samhaber vertritt MBO-Gruppe wieder in Österreich

Vertriebspartnerschaft nach vierjähriger Pause wieder aufgenommen

MBO (Oppenweiler) und Herzog+Heymann (Bielefeld) sind nach vierjähriger Pause zu ihrem früheren Vertriebspartner für Österreich zurückgekehrt. Seit dem 1. April 2017 wird die Unternehmensgruppe wieder durch die Samhaber GmbH mit Sitz in St. Marien vertreten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...