Weiterempfehlen Drucken

Fischerdruck aus Saarbrücken komplettiert sein Produktportfolio mit dem Digitaloffset

Mit der Presstek 52DI-AC samt Dispersionslackwerk will man den Markt der kleinen und mittleren Aufträge zurückholen

Die Geschäftsführer von Fischerdruck, Rita und Christian Fischer, sowie Marketing- und Vertriebsleiter Stefan Fischer (von vorne nach hinten) vor der Presstek 52DI-AC.

Der Presstek-Fachhandelspartner Heinrich Baumann Grafisches Centrum aus Frankfurt am Main hat bei der Fischerdruck GmbH & Co. KG in Saarbrücken eine Presstek 52DI-AC mit Dispersionslackwerk installiert. Die bis jetzt auf den Offset- und Digitaldruck ausgerichtete Druckerei schlägt mit der digitalen Offsetdruckmaschine die Brücke zwischen den beiden Drucktechnologien und vervollständigt so sein Produktportfolio. 

„Mit der Presstek 52DI-AC können wir den Markt jener kleinen und mittleren Aufträge, die wir bisher etwas stiefmütterlich behandelt haben und an externe Dienstleister gegeben haben, ins Haus zurückholen und deutlich besser angehen“, kommentiert Stefan Fischer, Leiter Marketing und Vertrieb bei Fischerdruck, die Investition. Mit ausschlaggebend für die Investitionsentscheidung sei laut Fischer das integrierte Lackwerk.
Unter Kostengesichtspunkten trägt die Presstek 52DI-AC laut Fischerdruck dazu bei, die internen Produktionsprozesse zu verbessern. Vor allem im Bereich Zuschuss rechnet Fischerdruck mit signifikanten Einsparungen, da bei der digitalen Offsetdruckmaschine nahezu keine Makulatur anfällt, für den Betrieb der Maschine keine Chemie benötigt wird und die Bebilderung der Druckplatten direkt in der Maschine erfolgt. Ein weiteres Merkmal ist für Fischerdruck der Wechsel auf das A3+-Format der Presstek DI. Viele Aufträge von Broschürenumschlägen, die bisher auf Offsetdruckanlagen im 3B-Format erstellt wurden, haben für Fischer einfach zu viel Makulatur produziert: „Das geht bei teuren und dickeren Umschlagpapieren deutlich ins Geld“, berichtet er weiter. Aufgrund der kurzen Rüstzeiten geht Fischerdruck hier von Kostenersparnissen im Vergleich zu herkömmlichen Druckmaschinen von rund 50 Prozent aus. Auch sorge das FM-Druckraster in Verbindung mit dem wasserlosen Offsetdruck für ein insgesamt brillantes Druckbild.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...