Weiterempfehlen Drucken

Flachbett-Drucksystem mit Flat-to-Roll-Option

UV-Inkjetdruck bis zu 3,2 Metern Breite

Agfa Graphics bietet sein Flachbett-Drucksystem Jeti 3020 Titan jetzt auch mit der FTR-Option ("flat to roll") an. Die vor Ort beim Anwender nachrüstbare Option soll den Druck auf eine große Auswahl von gestrichenen und ungestrichenen Rollenmaterialien für die Herstellung von Bannern und großformatigen Bildern bis zu einer Länge von 30 m und mehr ermöglichen. Die FTR-Option unterstützt 3,2 m breites Material nach dem Industriestandard und ist für Rollen bis zu 340 kg geeignet.

Das Flachbett-Drucksystem Jeti 3020 Titan verfügt über eine maximale Druckfläche von 3,2 m x 2 m. Graustufen-Druckköpfe vom Typ Ricoh Gen 4 ergeben laut Hersteller eine schnelle, hochwertige CMYK-Druckausgabe mit einer möglichen Druckauflösung von bis zu 1.200 dpi für fotorealistische Druckqualität. Was die Erweiterbarkeit angeht, kann der Anwender mit einer Grundkonfiguration von 16 Druckköpfen beginnen und diese jederzeit bis zur vollen Systemkonfiguration von 48 Druckköpfen ausbauen, um eine Produktivität von bis zu 226 m²  pro Stunde zu erreichen. Bei der Kopfkonfiguration stehen eine Verdoppelung des CMYK-Satzes für höhere Durchsatzleistungen, Weiß und Lack für künstlerische Effekte sowie eine noch höhere Druckqualität mit Light Cyan und Light Magenta als Wahlmöglichkeiten zur Verfügung. Zur Erweiterung des Farbumfangs können außerdem Orange und Grün hinzugefügt werden.

Der Jeti 3020 Titan nutzt UV-härtende Drucktinten für den Druck auf den unterschiedlichen ungestrichenen und gestrichenen Rollenmaterialien wie Banner, Vinyl, Polyester, Leinwand, Papier, selbstklebende PVC-Folie, transparente PVC/PC-Materialien usw. Mit der FTR-Option wird das System erstmals auf der International Sign Expo Show (ISA) vom 28. bis 30. April 2011 in Las Vegas, Nevada/USA, gezeigt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...