Weiterempfehlen Drucken

Flexibles Binden bis zum A3-Format mit Bindexpert

Bindeexpert und Stitchexpert von Heidelberg

Für den Offline-Betrieb hat Heidelberg den Bindexpert und den Stitchexpert entwickelt. Beide Basis-Geräte hat der Hersteller als Stand-alone-Lösung konzipiert. Der Stitchexpert verarbeitet Broschüren bis zu einer Papierdicke von 250 Gramm pro Quadratmeter und Papierformate bis 350 mal 520 mm rückstichgeheftet und erledigt die Schritte Zusammenführen, Falzen und Schneiden automatisch in einem Arbeitsgang. Bis zu 4.000 Sätze oder Broschüren pro Stunde verarbeitet der Stitchexpert. Gebundene Publikationen wie Dokumente, Kataloge und Handbücher verarbeitet der Klebebinder Bindexpert. Er besitzt zwei austauschbare Leimbecken für Dispersionskleber und schnell trocknenden Heißleim. Es lassen sich Formate von A6 bis A3 sowie Zwischenformate verarbeiten. Die Maschine verfügt über eine Absaugeinrichtung für Papierstaub und Späne. Maximal verarbeitet das Gerät 430 mm Bindelänge und eine Blockdicke von 50 mm. Beide Bindemaschinen sind im vierten Quartal erhältlich.

Heidelberg http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...