Weiterempfehlen Drucken

Flint Group stellt neue Generation von LE-UV-Druckfarben und -Lacken vor

LE-UV-trocknendes, hochreaktives Farb- und Lacksystem Ultraking Xcura für den Bogen- und Rollenoffsetdruck
 

Richard Wilson (UV Product Management Director Flint Group, links) und Rodney Balmer (Director Global Research and Product Development Flint Group).

Im Zusammenhang mit der UV-Trocknung von Farben und Lacken ist heute immer mehr von energiesparenden Systemen wie LED-UV und LE-UV die Rede. Flint Group, ein Spezialist für die Entwicklung und Vermarktung von Druckfarben und Lacken, hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen OEMs und UV-Strahlerherstellern ein vollständiges System neuer LE-UV-trocknender, hochreaktiver Farben und Lacke namens Ultraking Xcura entwickelt.

Zu den wesentlichen Produktmerkmalen gehört die laut Flint Group große Bedruckstoffvariabilität. Xcura ist nach Angaben des Herstellers sowohl auf nicht-saugenden Bedruckstoffen, als auch auf gestrichenem und ungestrichenem Papier und Karton einsetzbar. Die Farben verfügen über eine hohe Farbstärke, ermöglichen eine gute Farb-Wasserstabilität und benötigen für die Härtung eine geringere Energiezufuhr, so Flint Group weiter. Sie Farben und Lacke erfüllen die ISO-Norm 2846-1 und sind auch für Drucke gemäß ISO-Standard 12647-2 geeignet.

Die neue LE-Strahlertechnologie hat einige ökologische Effekte, nicht zuletzt, da die Strahler Wellenlängen unter 290 nm herausfiltern. Es wird kein Ozon gebildet und dadurch entfällt die Notwendigkeit einer Absaugung. Gleichzeitig wird die Temperaturentwicklung durch die besondere Strahlerkonstruktion und Steuerungstechnik kontrolliert.

Laut Rod Balmer, Director Global Research and Product Development Flint Group, wurden für die Produkte verschiedene Photoinitiatoren kombiniert, die im höheren Wellenlängenbereich reagieren und gleichzeitig im Hinblick auf eine besonders schnelle Härtung angelegt sind. „Sie sind hochreaktiv und machen den Einsatz mehrerer UV-Strahler überflüssig, wodurch die Druckereien ihre Betriebskosten senken können”, so Balmer weiter.

Richard Wilson, UV Product Management Director Flint Group, geht davon aus, dass Xcura vor allem für Druckereien mit schnellen Durchlaufzeiten interessant ist, die bis dato konventionelle Druckfarben im Einsatz haben. Diese können Energiekosten einsparen, indem sie auf Infrarot- und Warmlufttrocknung für Dispersionslacke verzichten. Außerdem kann nach wenigen Minuten umschlagen werden, die Weiterverarbeitung damit noch schneller erfolgen und die Lieferzeiten werden weiter verkürzt. Wilson abschließend: „LE-UV-Trocknung ermöglicht es Akzidenzdruckern, unter diesen genannten Zielvorgaben zu produzieren. Wir erleben, dass insbesondere der Web-to-Print-Sektor zu den ersten Anwendern dieser neuen Technologie gehört. Gründe hierfür sind die dramatische Reduzierung der Fertigungszeiten und die geringeren Einstiegskosten von LE-UV gegenüber der herkömmlichen UV-Technologie.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...