Weiterempfehlen Drucken

Flüssigtoner-Technologie: Xeikon beendet sein Trillium-Projekt

Fokus und Ressoursen sollen künftig auf den Trockentoner- und Inkjet-Technologien liegen
 

Auf der Drupa 2016 wure die Trillium-Trockentoner-Technologie erstmals in einer eigenständigen Druckmaschine, der Trillium One, vorgestellt.

Xeikon wird die weitere Entwicklung seiner Flüssigtoner-Technologie "Trillium" einstellen. Das hat das Unternehmen Ende letzter Woche bekannt gegeben. Die Technologie, die 2012 als Konzeptstudie und 2016 erstmals in einer eigenständigen Druckmaschine – der Trillium One – vorgestellt wurde, habe Xeikon vor verschiedene Herausforderungen hinsichtlich der Markteinführung als kommerzielles Produkt gestellt. Darum werde man künftig die Ressoursen und Bemühungen wieder auf Bereiche verlegen, in denen der Hersteller den meisten Nutzen liefern und seine Stärken besser ausspielen könne, heißt es in einer Mitteilung.

Die sich änderende Markt-Dynamik, aber vor allen Dingen die andauernden technologischen Probleme in der Entwicklung der Flüssigtoner-Technologie, inklusive der Maschinen-Verfügbarkeit (Uptime), haben nach Aussage von Benoit Chatelard, President und CEO der Digital Solutions bei der Flint Group, zu der Entscheidung geführt, die Entwicklung der Trillium-Technologie zu beenden. "Wir überprüfen fortlaufend unser Portfolio und sind überzeugt, dass die Segmente auch mit unserer Trockentoner-Technologie und der gerade vorgestellten Panther-UV-Inkjet-Technologie bedient werden können", so Chatelard.

Mit der Trockentoner-Technologie werde man den Fokus weiterhin auf Verpackungen und das Dokumentengeschäft legen, wo man unter anderem Optionen für den Sicherheitsdruck bietet sowie Lösungen für das "Wall Decor". Zudem hat der Hersteller erst im März dieses Jahres den Sprung in den Inkjetdruckmarkt gewagt und die Panther-Technologie vorgestellt.

Die Flüssigtoner-Technologie Trillium ist auf der Drupa 2012 als Konzeptstudie und vier Jahre später, auf der Drupa 2016, erstmals in einer eigenständigen Druckmaschine, der Trillium One, vorgestellt worden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Drei neue Weiterverarbeitungslösungen für Océ-Bogendruckmaschinen

Tecnau bietet Module für dynamische Perforation, Lochstanzung und Schneiden/Randbeschnitt/Stapeln

Tecnau hat neue Inline-Weiterverarbeitungslösungen für die Inkjet-Bogendrucksysteme von Canon auf den Markt gebracht. Die Systeme lassen sich an die Océ Vario-Print i300 und Océ Vario-Print i200  anbinden und bieten laut Hersteller dynamische Perforation, Lochstanzung und Schneiden/Randbeschnitt/Stapeln.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...