Weiterempfehlen Drucken

Extensis stellt Fontlink-Modul für Universal Type Server vor

Für automatisierte Workflows ist auch ein flexibles Font-Management erforderlich
 

Das neue Modul Fontlink für den Extensis Universal Type Server stellt die richtigen Fonts für Dokumente in automatischen Publikationsprozessen mit dem Adobe Indesign Server bereit.

Das Font-Management-System Universal Type Server von Extensis verfügt über ein neues Modul: Fontlink stellt Fonts für Dokumente in automatisierten Publikationsprozessen bereit, die den Adobe Indesign Server verwenden. Und das Ganze, noch bevor diese Indesign-Dokumente verarbeitet werden.

In jedem Indesign-Server-Arbeitsablauf sind die richtigen Fonts während des Produktionsprozesses entscheidend, so Extensis. Fehlende oder falsche Fonts könnten schnell jeden automatisierten Prozess aus dem Gleis werfen und Mitarbeiter in ihren Arbeitsabläufen unterbrechen. Fontlink soll dieses Font-Management-Problem nun lösen. Es stellt die exakt richtigen Fonts für Indesign-Dokumente bereit, noch bevor diese verarbeitet werden.

Für Anwender des Adobe Indesign Server ergeben sich daraus laut Extensis folgende Vorteile:

  • Schnelle Dokumenten-Verarbeitung: Fontlink überprüft und erfasst die Fonts für Indesign-Dokumente an jedem Punkt, bevor diese an den Indesign Server übergeben werden, wobei manuelle Aufgaben in der Dokumentenverarbeitung für die Ausgabe entfallen.
  • Sicherstellung der richtigen Fonts mit Font Sense: Fontlink setzt Extensis’ patentierte Font-Identifikations-Technologie Font Sense ein, die einen reibungslosen Ablauf der Identifizierung, Lokalisierung sowie Aktivierung der korrekten Fonts sicherstellen soll, die in den Dokumenten eingesetzt werden. Während des kreativen Prozesses füge das Font-Auto-Aktivierungs-Plug-In von Universal Type Server automatisch Font Sense-Metadaten ein, um in Verwendung befindliche Fonts in Indesign-Dokumenten zu identifizieren. Fontlink sammele anschließend die benötigten Fonts vom Universal Type Server zur Ausgabe.
  • Integration in Content-Management-Systeme: Fontlink ist laut Extensis in die meisten bekannten professionellen Content-Management-Softwarelösungen integrierbar und unterstützt jeden Punkt vor der Verarbeitung im Indesign Server. Aufgaben würden verarbeitet, indem sie einfache Eingabe-, Ausgabe- und Fehler-Ordner verwenden, um eine unkomplizierte Integration sicherzustellen.
  • Bereitstellung von Echtzeit-Warnungen: Fontlink überwacht Dokumente aktiv auf Font-bezogene Fehler. Publishing-Administratoren würden so vom derzeit manuellen, zeitintensiven Prozess befreit, was sowohl Zeit als auch Geld spare.

Wie print.de bereits berichtete, ist Extensis mit der Firma Vjoon eine strategische Partnerschaft eingegangen, um Fontlink in deren Publishing-Plattform Vjoon K4 zu integrieren. Beide Unternehmen wollen so die Bereitstellung von Fonts im automatischen Publishingprozess vereinfachen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Digitale Buchlinie von Müller Martini und Hunkeler geht nach China

Vertragsunterzeichnung auf den Hunkeler Innovationdays

Eine digitale Softcoverproduktionslinie von Müller Martini und Hunkeler fand auf den Hunkeler Innovationdays einen Käufer. Noch auf dem Messestand in Luzern unterzeichnete die chinesische Druckerei Hucais Printing den Vertrag über zwei Klebebinder Vareo und einen Dreischneider Infinitrim von Müller Martini. Bei beiden Maschinentypen handelt es sich um eine Premiere für den chinesischen Markt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...