Weiterempfehlen Drucken

"Foodboard" – Effiziente Barriereschicht für Kartonverpackungen

Innovative Barriere soll Lebensmittel vor Mineralölen und anderen Kohlenstoffverbindungen schützen

Die Recyclierfähigkeit und Kompostierfähigkeit der neuen Barriereschicht für Verpackungskartons ist laut Hersteller Mayr-Melnhof getestet, überprüft und sichergestellt. 

Dank moderner Verpackungen sind Lebensmittel heute in der Regel gut gegen äußere Einflüsse wie Licht, Sauerstoff oder Feuchtigkeit geschützt. Doch vor unerwünschten Stoffübergängen aus der Verpackung selbst ist der Inhalt meist nicht hundertprozentig sicher. Kleinste Stoffe aus dem Verpackungsmaterial, aus Klebern oder dem Aufdruck können in das Lebensmittel gelangen. Fachleute sprechen von Migration. 

Industrie und Forschung suchen schon länger nach Lösungen, um diese unerwünschten Risiken auszuschließen. So diskutiert zurzeit die gesamte Druckbranche, wie der Offsetdruck langfristig auf mineralölfreie Druckfarben umgestellt werden kann, die Kartonhersteller arbeiten an verbesserten Recyclingpapier-Reinigungsverfahren und die Papierverarbeiter verzichten freiwillig auf mineralölhaltige Farben für den Verpackungsdruck.

Das Problem Mineralölmigration scheint der österreichische Kartonhersteller Mayr-Melnhof grundsätzlich gelöst zu haben. Er hat eine neuartige Barriereschicht entwickelt, die verpackte Lebensmittel vor Mineralölen schützen soll: „Foodboard“ nennt sich die Barriere, deren Patentierungsverfahren im Moment noch läuft. Diese auf der Innenseite von Kartonverpackungen aufgebrachte Schicht verhindert laut Untersuchungen des Münchener Forschungszentrums FABES zu über 99 % den Übergang von Mineralölbestandteilen, Bisphenol A und anderen unerwünschten Kohlenwasserstoffverbindungen in das Lebensmittel. Die Migration liegt für Mineralöle bei bestimmungsgemäßer Verwendung von Foodboard immer unter dem viel genannten Wert von 0,6 mg/kg. Die Effizienz von Foodboard war durch ein Forscherteam unter Leitung des Migrationsexperten Dr. Otto Piringer geprüft und bestätigt worden.

Die neue Barriereschicht sei für den Direktkontakt mit Lebensmitteln geeignet und wurde für diese Anwendung entwickelt. Die Barriere auf der den Lebensmitteln zugewandten Innenseite des Verpackungskartons schützt Lebensmittel vor Mineralölbestandteilen nicht nur aus der bedruckten Kartonverpackung, sondern auch aus Um- und Transportverpackungen, sogenannte Querkontamination, wie es heißt. Ein Merkmal der neuen Barriereapplikation ist auch, dass bestehende technische Spezifikationen, wie auch Bedruckbarkeit und Verarbeitbarkeit, unverändert bleiben sollen. Die Applikation befindet sich auf der Rückseite des Kartons. 

Foodboard sei weiterhin als Karton einzustufen, so Mayr-Melnhof (zum Beispiel: Der Grüne Punkt) und unterliege daher den gleichen Abgaben- und Sammelregulatorien. Die Recyclierfähigkeit und Kompostierfähigkeit ist getestet, überprüft und sichergestellt. 

Die Gespräche mit Lebensmittelherstellern und Einzelhandel laufen, so dass dieser Karton bald im Supermarkt zu finden sein soll. Nicht nur die Industrie sucht Lösungen, auch die Bundesregierung. So soll demnächst eine Druckfarbenverordnung für die Lebensmittelindustrie die Verwendung von gesundheitlich bedenklichen Druckfarben regeln. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat einen Vorschlag veröffentlicht, der zurzeit diskutiert wird.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neuartige Kombilösungen für Pharma-Verpackungen

Pharma-Verpackungsspezialist August Faller Gruppe stellt Pharma Compliance Pack und Leporello-Etikett vor

Vor dem Hintergrund eines steigenden Bedarfs an mehrseitigen Etiketten mit viel Raum für Informationen und des Kundenwunsches nach geführter Medikation bietet die August Faller Gruppe (Waldkirch, Nürnberg) jetzt zwei neuartige Produkte an: Die Verpackungslösung Pharma Compliance Pack soll die exakte Medikamenteneinnahme unterstützen und damit die Therapietreue der Patienten verbessern. Und das fünfseitige Leporello-Etikett ist laut Hersteller die Antwort auf den steigenden Bedarf an Platz für mehr Informationen beispielsweise durch die steigenden Anforderungen der Mehrsprachigkeit und neue gesetzliche Richtlinien zur Textgestaltung und Lesbarkeit.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...