Weiterempfehlen Drucken

"Foodboard" – Effiziente Barriereschicht für Kartonverpackungen

Innovative Barriere soll Lebensmittel vor Mineralölen und anderen Kohlenstoffverbindungen schützen

Die Recyclierfähigkeit und Kompostierfähigkeit der neuen Barriereschicht für Verpackungskartons ist laut Hersteller Mayr-Melnhof getestet, überprüft und sichergestellt. 

Dank moderner Verpackungen sind Lebensmittel heute in der Regel gut gegen äußere Einflüsse wie Licht, Sauerstoff oder Feuchtigkeit geschützt. Doch vor unerwünschten Stoffübergängen aus der Verpackung selbst ist der Inhalt meist nicht hundertprozentig sicher. Kleinste Stoffe aus dem Verpackungsmaterial, aus Klebern oder dem Aufdruck können in das Lebensmittel gelangen. Fachleute sprechen von Migration. 

Industrie und Forschung suchen schon länger nach Lösungen, um diese unerwünschten Risiken auszuschließen. So diskutiert zurzeit die gesamte Druckbranche, wie der Offsetdruck langfristig auf mineralölfreie Druckfarben umgestellt werden kann, die Kartonhersteller arbeiten an verbesserten Recyclingpapier-Reinigungsverfahren und die Papierverarbeiter verzichten freiwillig auf mineralölhaltige Farben für den Verpackungsdruck.

Das Problem Mineralölmigration scheint der österreichische Kartonhersteller Mayr-Melnhof grundsätzlich gelöst zu haben. Er hat eine neuartige Barriereschicht entwickelt, die verpackte Lebensmittel vor Mineralölen schützen soll: „Foodboard“ nennt sich die Barriere, deren Patentierungsverfahren im Moment noch läuft. Diese auf der Innenseite von Kartonverpackungen aufgebrachte Schicht verhindert laut Untersuchungen des Münchener Forschungszentrums FABES zu über 99 % den Übergang von Mineralölbestandteilen, Bisphenol A und anderen unerwünschten Kohlenwasserstoffverbindungen in das Lebensmittel. Die Migration liegt für Mineralöle bei bestimmungsgemäßer Verwendung von Foodboard immer unter dem viel genannten Wert von 0,6 mg/kg. Die Effizienz von Foodboard war durch ein Forscherteam unter Leitung des Migrationsexperten Dr. Otto Piringer geprüft und bestätigt worden.

Die neue Barriereschicht sei für den Direktkontakt mit Lebensmitteln geeignet und wurde für diese Anwendung entwickelt. Die Barriere auf der den Lebensmitteln zugewandten Innenseite des Verpackungskartons schützt Lebensmittel vor Mineralölbestandteilen nicht nur aus der bedruckten Kartonverpackung, sondern auch aus Um- und Transportverpackungen, sogenannte Querkontamination, wie es heißt. Ein Merkmal der neuen Barriereapplikation ist auch, dass bestehende technische Spezifikationen, wie auch Bedruckbarkeit und Verarbeitbarkeit, unverändert bleiben sollen. Die Applikation befindet sich auf der Rückseite des Kartons. 

Foodboard sei weiterhin als Karton einzustufen, so Mayr-Melnhof (zum Beispiel: Der Grüne Punkt) und unterliege daher den gleichen Abgaben- und Sammelregulatorien. Die Recyclierfähigkeit und Kompostierfähigkeit ist getestet, überprüft und sichergestellt. 

Die Gespräche mit Lebensmittelherstellern und Einzelhandel laufen, so dass dieser Karton bald im Supermarkt zu finden sein soll. Nicht nur die Industrie sucht Lösungen, auch die Bundesregierung. So soll demnächst eine Druckfarbenverordnung für die Lebensmittelindustrie die Verwendung von gesundheitlich bedenklichen Druckfarben regeln. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat einen Vorschlag veröffentlicht, der zurzeit diskutiert wird.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...