Weiterempfehlen Drucken

Founder geht mit zwei Inkjetdruckmaschinen an den europäischen Markt

Chinesischer Hersteller sucht noch Vertriebspartner
 

Die Eagle Jet P5200 ist Founders Inkjetdruckmaschine für die Produktion von Transaktionsdokumenten, Büchern und Direct Mailings. Sie kann sowohl Schwarzweiß als auch vollfarbig drucken und im Simplex- sowie Duplexmodus für den beidseitigen Druck der Papierbahn eingesetzt werden.

Founder, chinesischer Hersteller von Workflow- und Prepress-Lösungen, stellt auf der Drupa erstmals seine zwei neuen Highspeed-Inkjetdrucksysteme vor: die Eagle Jet P5200 für Transaktionsdokumente, Bücher und Direct-Mailings sowie die Eagle Jet L1400 für die digitale Etikettenproduktion im UV-Inkjet. Damit ist das Pekinger Unternehmen mit seinem Digitaldruckportfolio erstmals auf dem europäischen Markt vertreten.

Bei der Eagle Jet P5200 handelt es sich um ein Drop-On-Demand-basiertes Rolleninkjetdrucksystem, das sowohl ungestrichene, Zeitungs- wie auch Inkjetpapiere bis zu einer Rollenbreite von 520 mm und einer Grammatur von 45 bis 165 g/m2  verarbeiten kann. Die maximale Druckbreite beträgt 474 mm. Bei einer Auflösung von 600 x 600 dpi erreicht die Eagle Jet P5200 eine maximale Geschwindigkeit von 150 m/min bzw. 4040 A4-Seiten im Schwarzweißdruck, bei 1.200 x 1.200 dpi und im Vollfarbmodus werden 75 m/min bedruckt. In den integrierten piezoelektronischen Panasonic-Druckköpfen können wasserbasierende Pigment- sowie Farbstofftinten verwendet werden; zur Trocknung kommt Infrarot-Licht und Heißluft zum Einsatz. Das Inkjetdrucksystem das mit bis zu vier Farben und für den Duplexdruck konfiguriert werden kann, lässt sich laut Hersteller auch mit verschiedenen Weiterverarbeitungsmodulen erweitern. Die Eagle Jet P5200 ist laut Herstelle für eine monatliche Produktion von rund 88 Mio. A4-Seiten ausgelegt.

Founders Lösung für die digitale Etikettenproduktion

Für die vollfarbige, digitale Produktion von Etiketten stellt Founder die Eagle Jet L1400 vor. Auch dieses Drucksystem arbeitet Drop-On-Demand-piezoelektrischen Inkjetdruckköpfen, die eine Auflösung von 720 x 360 bzw. 360 x 360 dpi erreichen und acht Graustufen liefern können. Das Rollendrucksystem verarbeitet 250 mm breite Materialrollen, bedruckt diese auf einer Breite von maximal 140 mm und erreicht dabei eine Leistung von 48 m/min. Dank der UV-Tinten sollen sich neben unterschiedlichen Papieren auch PET-, PVC-, PE- und PP-Materialien bedrucken lassen. Dabei sind nicht nur CMYK-Farben möglich, sondern auch Weiß sowie eine zusätzliche Spotfarbe. Die UV-Tinten werden per LED vogetrocknet und per UV-Licht vollständig ausgehärtet. Zum Einsatz kommen in der Eagle Jet L1400 die UV-Tinten von Sun Chemical.

Mit beiden Inkjetdrucksystemen betritt Founder erstmals den europäischen Markt. Derzeit sucht das Unternehmen noch nach Partnern, man sei sich aber sicher, nach der Drupa erste Kooperationen verkündigen zu können. Bis es soweit ist, können sich Interessenten aber direkt an das Vertriebsteam in China wenden oder direkt auf der Druckfachmesse den Kontakt knüpfen. Die Maschinen sollen nämlich direkt verfügbar sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...