Weiterempfehlen Drucken

Für Digital- und Offsetdruck: Klebebinder Vareo

Erfolgreiche Feuertaufe bei Müller-Martini-Kunden

Reto Thomann (links), Geschäftsführer der W. Thomann AG, und Produktionsleiter Marcel Steger am Vareo.

Mit dem Vareo, der mit einer mechanischen Leistung von bis zu 1350 Takten pro Stunde maximale Flexibilität bietet, hat Müller Martini für die Softcover-Produktion ein technisches Novum im Angebot: Bei diesem Klebebinder ist jede der drei Zangen mit einem eigenen Servomotor ausgestattet, und jede Zange wird einzeln angetrieben.

So kann jeder Bearbeitungsschritt individuell an das Produkt angepasst werden. "Beim Vareo können wir den Umschlag perfekt an den Rücken pressen, was die Qualität der Broschüren markant erhöht", bestätigt Reto Thomann, Geschäftsführer der W. Thomann AG in Ebikon, den grossen Technologievorteil des neuen Klebebinders. Sein Familienbetrieb vertraut seit gut einem Monat als erste Buchbinderei der Schweiz auf den Vareo, dessen Einzelantriebs-Technologie bei jeder Zange erstmals die Vorteile von kontinuierlichem und diskontinuierlichem Antrieb in einer Maschine vereint. Jeder Bearbeitungsschritt erfolgt in genau der Zeit, die für die bestmögliche Produktqualität notwendig ist – beispielsweise optimale Überfahrgeschwindigkeiten oder längere Umschlaganpresszeiten – und das bei gleicher Leistung des Gesamtprozesses.

Für die W. Thomann AG ist dies aus zwei Gründen von großer Bedeutung. Zum einen fertigt sie auf dem Vareo täglich digital gedruckte Produkte mit Auflage 1. Zum andern ist sie auf hochwertige, oft mit Klappen versehene Nischenprodukte in Gross- und Kleinformaten spezialisiert. Will heissen: Eine effiziente Produktion ist ebenso erforderlich wie eine hohe Qualität. "Dank der automatischen Format- und Dickenkontrolle ist der Vareo schnell ein- und umgerüstet, was uns bei den vielen Kleinauflagen entgegenkommt", zieht Reto Thomann eine erste Bilanz seiner jüngsten Investition.

Diese hat ihn – neben der "erfreulich guten Zusammenarbeit mit Müller Martini in der Projekt- und Einführungsphase" – auch in einer anderen Hinsicht positiv überrascht. "Wir haben Tests mit 0,5 Millimeter dünnen Produkten – 1,5 Millimeter weniger als auf unserem früheren Klebebinder – gemacht, und die Qualität war dank des PUR-Düsen-Klebstoffauftragssystems am Blockrücken ausgezeichnet. Für uns ist das deshalb besonders wichtig, weil wir für unsere Kunden viele dünne Broschüren fertigen." Laut Reto Thomann kommt noch eine wesentliche Voraussetzung für eine dauerhaft hohe Qualität hinzu: "Mit der Leimauftragskontrolle für den Buchrücken wird sichergestellt, dass innerhalb einer Auflage alle Broschüren in einem individuell festgelegten Toleranzrahmen produziert werden."

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...