Weiterempfehlen Drucken

Sibress SIS: Neue Messsoftware für ein digitales Messmikroskop

Für die Detailinspektion von Oberflächen und zur Farbinspektion
 

Die digital erfassten Aufnahmen lassen sich – eventuell mit den eingeblendeten Resultaten der Vermessung von Druckpunkten – archivieren oder für spätere statistische Auswertungen abspeichern

Sibress, Hersteller von Messgeräten zur Qualitätsanalyse, -sicherung und Überprüfung von Materialien in der Druckindustrie, hat eine Software mit Namen SIS (Surface Inspection System) entwickelt, die – im Zusammenhang mit einem Messgerät – verlässliche Messwerte von winzigen Oberflächendetails erzielen soll. Die Geräte-Software-Kombination eignet sich laut Hersteller auch für den Fall, dass sich die Beteiligten an unterschiedlichen Orten der Welt aufhalten und dennoch anhand einer objektiven Grundlage die Druckerzeugnisse effizient beurteilen und miteinander kommunizieren wollen.

Das Zusammenspiel von Hard- und Software beim SIS-System basiert auf Sibress SIS und einem faustgroßen, batteriebetriebenen, mobilen Mikroskop mit integriertem Monitor. Hochleistungs-Weißlicht-LEDs beleuchten die zu erfassende Stelle. Nach Kalibrierung im Auflösungsmodus 1.280 mal 690 Pixel soll gesichert sein, dass alle Auswertungen und Messungen korrekt sind. Somit soll sich zum Beispiel laut Sibress ein Druckraster genau bestimmen lassen. Der Anwender sieht die zu messende Fläche direkt auf dem Zwei-Zoll-Monitor. Die gewonnene Aufnahme kann im Messgerät gespeichert werden. Danach werden die Aufnahmen entweder über die USB-Schnittstelle oder per SD-Karte auf einen Rechner übertragen. 

Außerdem bietet die Software eine ganze Reihe von Messwerkzeugen, darunter eine Funktion zum Messen von Durchmesser, Länge und Breite kleinster Partikel. Zusätzlich können – so der Hersteller – wahlweise einzelne Farbauszüge von CMYK-Drucken am Monitor dargestellt und abgespeichert werden.

Nicht zuletzt soll das neue Sibress-SIS-System die ortsunabhängige Kommunikation und Zusammenarbeit erleichtern: Die digital erfassten Aufnahmen lassen sich – eventuell mit den eingeblendeten Resultaten der Vermessung von Druckpunkten – archivieren oder für spätere statistische Auswertungen abspeichern.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Automatisierte Bestellverarbeitung über das MIS Printplus Druck jetzt auch mobil möglich

Webshops stehen über das Druckerei-Portal im responsiven Design zur Verfügung

Der Schweizer Anbieter für Branchensoftware, Printplus, stellt sein mit der Lösung Printplus Druck korrespondierendes Druckerei-Portal jetzt in der Version 4 im responsiven Design zur Verfügung. Damit sollen sich B2B- und B2C-Webshops für unterschiedlichste Endgeräte schnell und sicher erstellen lassen. Die Integration in die Branchenlösung Printplus Druck reduziere zudem den Aufwand für die Administration und ermögliche die automatisierte Verarbeitung von Bestellungen, so der Hersteller.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...