Weiterempfehlen Drucken

Fürs Großformat: Agfa Graphics veröffentlicht Workflow-Software Asanti in Version 3.0

Neue Funktionen sollen die Automatisierung bei Sign- und Display-Druckern erhöhen
 

Das Tilingkann in Asanti 3.0 manuell oder komplett automatisch erfolgen.

Neue Funktionen, mehr Integrationsmöglichen und zusätzliche Automatisierung soll Asanti 3.0, die neue Version des automatisierten Produktions- und Workflowtools für Sign- und Displayhersteller von Agfa Graphics bieten. Durch die Kombination mit Agfas Farbmanagement-Lösung, dem automatischen Preflight und der neuen Benutzeroberfläche soll Asanti 3.0 die Workflow-Verwaltung bei Großformatdienstleistern vereinfachen.

Mit dem Workflow-Tool sollen Großformatdruckereien sämtliche Daten und Geräte ansteuern und auch Geräte von Drittanbietern und MIS-Lösungen, sowie neue, eigene Software wie Printsphere und Storefront integrieren können. Zu den Neuerungen gehört auch Intellitune. Intellitune soll die Bildqualität automatisch analysieren und verbessern, indem es beispielsweise Hauttöne optimiere oder Störungen, Abstufungen und Unschärfen eliminiere.

Quickproof soll hingegen das Proofing unterstützen und dabei helfen, weniger Abfall zu produzieren. Zudem gibt es laut Agfa eine verbesserte digitale Alternative für transparente Grafiken auf durchsichtigen Materialien; eine optimierte Automatisierung durch die Verwendung neuer Voreinstellungen für Parameter sowie intelligente Möglichkeiten zur Bildwiederholung für eine höhere Produktivität.

Neue Benutzeroberfläche für das Tiling großer Aufträge

Neben der grafischen Benutzeroberfläche von Asanti mit einem optimierten Auftragslayout und Positionierungsanzeige bietet die Version 3.0 auch eine neue Benutzeroberfläche für das Tiling großer Aufträge. Außerdem soll das neue Produktions-Dashboard von Asanti 3.0 alle Druckaufträge, die Anzahl der Drucke, die Statusdaten mehrerer Maschinen, den Tintenstand, die verstrichene Zeit etc. in einer einzigen Übersicht an. Das alles laufe HTML5-basiert ab.

Die Farben besser im Griff

Neu in dem Farbmanagement von Asanti ist der erweiterte „Advanced“-Modus, in dem der Drucker einen Assistenten zur Farbverwaltung und zur Verkürzung der Durchsatzzeit einsetzen kann. Außerdem sei eine neue Optionen für den Weißdruck verfügbar. Schließlich soll Asanti 3.0 das Umgehen besonderer Spotfarben (z. B. Markenfarben) durch spezielle Farbalternativen ermöglichen, um sie auch auf schwierigen Medien genau abbilden zu können.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...