Weiterempfehlen Drucken

Fujifilm: Europäische Einführung des Fujifilm-XMF-Workflows

Medienübergreifende Plattform für Flexibilität und Produktivität in der Medienvorstufe

Fujifilm gibt die Markteinführung des Fujifilm-XMF-Workflows bekannt, einer Software-Lösung für Akzidenzdruckereien. Mit nativer JDF-Architektur und Implementierung der Adobe PDF Print Engine soll XMF eine optimale Kompatibilität und Kommunikation mit allen Prozessen der Print-Produktion sichern. Dies automatisiert und rationalisiert laut Hersteller zeitaufwändige Tätigkeiten und soll dadurch zu beträchtlichen Einsparungen von Produktionszeiten und Ressourcen führen.
Das Herz der XMF-Infrastruktur ist eine JDF-Datenbank, die Aufträge durch den ganzen Workflow koordiniert und steuert. Kompatibel mit den gängigen Dateiformaten und auf Kommunikation mit vielfältigen Produktionsprozessen hin konzipiert, stellt XMF einen ganz auf JDF basierten Ausschieß-Server mit eingebauter Intelligenz zur Verfügung. Dies soll es möglich machen, Aufträge automatisch und leicht von einem Ausgabesystem zu einem ganz anderen umzuleiten.
Dass XMF automatisch Aufträge neu ausschießt, wenn sie zu einer anderen Druckmaschine oder einem Digitaldrucksystem geschickt werden, bedeutet laut Hersteller weitaus mehr als das einfache Neu-Arrangement der Seiten. Unter Berücksichtigung der "Fingerabdrücke" des Ausgabesystems einschließlich Color-Management und Druckkennlinien revidiert XMF automatisch jeden Druckbogen, fügt Stege oder Zwischenschläge, Schneidemarken und Farbkontrollstreifen hinzu, die auf das neue Ausgabeformat abgestimmt sind. So soll zum Beispiel in wenigen Minuten ein Druckauftrag für eine 8-Seiten-Druckmaschine als Zweifach-Durchlauf (double run) für eine 4-Seiten-Maschine rekonfiguriert und direkt zur Druckplattenbelichtung geschickt werden können. Oder der Auftrag kann laut Fujifilm, wenn es um einen Schnellschuss mit kleiner Auflage geht, als farbkorrigierte PDF-Datei zur Ausgabe auf einer Digitaldruckmaschine geliefert werden.
Hinter dem "Drag-and-Drop"-Interface für verbesserte Funktionalität und einfache Bedienung bietet künstliche Intelligenz auch die Leistung, nicht nur schnelle Auftragsänderungen durchzuführen, sondern ihre Auswirkungen auf den ganzen Workflow zu berechnen und Anpassungen entweder nach definierten Vorgaben oder durch Anweisungen des Bedieners vorzunehmen.
Damit der fertige Auftrag leicht visuell kontrolliert werden kann, verfügt XMF über eine dreidimensionale Ansichtsfunktion, auch 3D-Proof genannt (siehe Abbildung). Diese liefert eine virtuelle Version des Print-Produkts, in der die Seiten genauso umgeblättert werden können wie bei einem Buch oder einer Zeitschrift. Dieses Merkmal soll zusätzlich zu umfangreichen Proof-Funktionen und -Optionen die Kommunikation mit dem Produktionsteam an der Druckmaschine verbessern und helfen, Fehler beim Ausschießen zu vermeiden. Es erleichtert auch die Druckfreigabe und macht es sogar für Drucksacheneinkäufer ohne traditionelle Druck-Fachkenntnisse oder fundiertes technisches Wissen möglich, leicht und akkurat Farbe, Inhalt und sogar die Weiterverarbeitung eines Auftrags zu bewerten bevor er in den Druck geht.

Fujifilm Deutschland http://www.fujifilm.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...