Weiterempfehlen Drucken

Fujifilm: Nachrüstbares LED-UV-System neu

Europa-Premiere des Illumina-Systems auf der Labelexpo Europe 2017 – zur Umrüstung von Flexodruckmaschinen
 

Auf der Labelexpo Europe 2017 zeigt Fujifilm eine Vielzahl hochwertiger Musteretiketten, die Kunden mit der neuen Flexodruckplatte Flenex FW und den Uvivid-Farben von Fujifilm für Markenartikler u.a. der Lebensmittel-, der Getränke- und der Kosmetikindustrie herstellen. Bild unten: Neues nachrüstbares LED-UV-Härtungssystem „Illumina“ von Fujifilm.

Energiekosten senken, die Produktivität steigern und die ökologische Nachhaltigkeit verbessern helfen soll ein neues nachrüstbares LED-UV-Härtungssystem namens „Illumina“, das Fujifilm auf der Labelexpo Europe 2017 (25. bis 28. September in Brüssel, Stand 9A34) dem europäischen Markt präsentieren will. Mit dem neuen System sollen nach Aussagen des Herstellers konventionelle Flexodruckmaschinen für UV- bzw. wasserbasierte Farben auf LED-UV-Aushärtung umgestellt werden können.

Illumina enthält ein neuartiges LED-UV-Lampensystem mit patentierter bzw. zum Patent angemeldeter Technologie, wie Fujifilm weiter ausführt. Dieses System wurde für den Einsatz mit einem völlig neuen Flexodruckfarbensystem, der Serie 300 von Fujifilm, entwickelt. Die Kombination aus Illumina und Serie-300-Druckfarben ermöglicht es Anwendern, die LED-UV-Härtung auf ihren Druckmaschinen zu nutzen. Aufgrund des kompakten Designs soll die Illumina-Einheit auf die meisten UV-Flexodruckmaschinen jeder Breite anzupassen sein. Die Montage erfolgt direkt auf der Flexodruckmaschine für wasserbasierte Farben – auch ist bei diesem System keine zusätzliche Walze erforderlich. 

Fujifilm-Druckfarben der Serie 300 sollen kompatibel zu allen Druckplatten für UV-basierte Druckfarben sein, wie der Hersteller weiter betont.

Die energiesparende Konstruktion von Illumina senkt laut Fujifilm nachweislich den Energieverbrauch – im Vergleich zu konventionellen UV-Aushärtungslampen ergebe sich ein Einsparpotenzial an Energie von bis zu 90 Prozent, wie Fujifilm errechnet hat. Da Energie bei Etikettenherstellern ein großer Kostenfaktor ist, bieten Einsparungen in dieser Größenordnung ein erhebliches Potenzial für Rentabilitätssteigerungen.

Das neue LED-UV-System ermöglicht zudem das Bedrucken einer größeren Bandbreite von wärmeempfindlichen und unbeschichteten Folien auch ohne Kühlwalzen. Druckdienstleister haben so die Möglichkeit, vielfältigere Aufträge zu bearbeiten. Die patentierte LED-Technologie und die neuartige gewölbte Linse sorgen für eine Übertragung von bis zu 44 Prozent mehr Energie, sodass die Aushärtung beschleunigt wird, wie weiter betont wird.

Illumina verringert darüber hinaus die Geräuschentwicklung und die Menge des UV-Streulichts – gleichzeitig wird die Klimabilanz von Stromversorgungseinheiten und Kühlaggregaten im Vergleich zu konventionellen UV-Systemen stark verbessert, heißt es.

Weiter zeigt Fujifilm seine neue Flexodruckplatte Flenex FW anhand konkreter Anwendungen. In Kombination mit dem kompakten Prozessor C-Touch 2530 MK2 oder den halbautomati-schen Prozessoren der System-Unit-MK2-Familie von Fujifilm verkürzt diese wasserauswaschbare Fotopolymerplatte die Herstellzeiten bei konstanter Flat-Top-Punktqualität auf etwa 40 Minuten pro Platte. Die Auswascheinheit C-Touch MK2 ist speziell für kleine und mittelgroße Etikettendruckereien entwickelt worden, die ihre Flexodruckplatten nach Bedarf flexibel im eigenen Haus herstellen wollen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Adobe KI-Technologie könnte das kreative Arbeiten stark verändern

Befindet sich der Softwarehersteller sogar schon auf dem Weg zum KI-Service-Anbieter?

Adobe hat kürzlich die neuesten Versionen und Programme der Creative Cloud vorgestellt und veröffentlicht – angeblich das größte „Update“ seit der CC-Einführung von fünf Jahren. Technik-Previews und der aktuelle Test der Software-Produkte durch Autorin Alexandra Oettler für das Fachmagazin Deutscher Drucker lassen vermuten, dass es Adobe künftig nicht mehr allein darum gehen wird, Kreativprogrammen anzubieten. Dahinter steckt das Framework für künstliche Intelligenz und Machine Learning, Adobe „Sensei“.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...