Weiterempfehlen Drucken

Fujifilm kündigt Einführung des XMF-Workflows v5.5 an

Workflow arbeitet mit neuer Adobe-Mercury-RIP-Architektur
 

Die neue Version des XMF-Workflows von Fujifilm enthält erweiterte Funktionen zur flexiblen Koordination mehrerer Druckaufträge für die digitalen Inkjet-Druckmaschinen Jet Press 702 und Jet Press 540W.

Fujifilm kündigt die Einführung der nächsten Generation des XMF-Workflows an. Die neueste Version v5.5 dieses Crossmedia-Workflows beinhaltet laut Fujifilm eine Reihe von Funktionen zur Verarbeitung variabler Daten, um die Produktion mit den digitalen Inkjet-Druckmaschinen Fujifilm Jet Press 720 und Jet Press 540W optimieren zu können.

Wie schon bei den bisherigen Versionen des XMF-Workflows erfolgt das Rendering der Daten mit der PDF Print Engine von Adobe. Mit XMF v5.5 soll diese Leistung nun gesteigert werden, weil der Workflow laut Fujifilm als eines der ersten Systeme auf dem Markt, das auf die jetzt neu angebotenen Möglichkeiten der Skalierbarkeit mit Adobes „Mercury RIP-Architektur“ zurückgreift. Dadurch soll XMF V5.5 in der Lage sein, die digitale Druckproduktion von mehreren Aufträgen mit einem hohen Datenvolumen zu koordinieren. Die Parallelverarbeitung der Mercury-Architektur nutzt dank mehrschichtigem Caching und dynamischer Lastverteilung laut Fujifilm alle Vorteile der verfügbaren Hardware.

Fujifilm nutzt die Mercury RIP-Architektur bei XMF v5.5, um einen schnellen Datenfluss für die Fertigung personalisierter bzw. individueller Inhalte mit der digitalen Inkjet-Rotation Jet Press 540W von Fujifilm zu ermöglichen. Mit der neuen XMF-Version wurden die internen Technologien einer Reihe von Upgrades unterzogen, um den komplexeren Anforderungen des Highspeed-Digitaldrucks sowie der Optimierung der traditionellen CtP-Plattenproduktion zu entsprechen, dazu zählen Neuerungen in den Punkten:

  • VDP-Unterstützung und Einsatz einer neuen Datenbank, um die Verarbeitung hoher Datenvolumina zu optimieren
  • Integration eines MI-Systems in XMF v.5.5 gemäß CIP4-Spezifikationen
  • automatisierte Erstellung von 3-D-Proofs
  • Verbesserungen beim Arbeiten mit dem cloudbasierten Farbmanagement-System XMF Colorpath. 
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...