Weiterempfehlen Drucken

GCC-Investitionsprojekt kommt ins Rollen

Grafisches Centrum Cuno (GCC) nimmt Heidelberg Speedmaster XL 106 in Betrieb – Baustart für neue Produktions- und Logistikhalle
 

Manfred, Steffen und Matthias Cuno (v.r.) schickten die neue Speedmaster XL 106 nach weniger als vier Wochen Aufbauzeit in den Drei-Schicht-Betrieb.

Mit der Inbetriebnahme einer Achtfarben-Druckmaschine vom Typ Heidelberg Speedmaster XL 106 und dem ersten Baggerhub für eine neue, rund 3.500 Quadratmeter große Produktions- und Logistikhalle am Standort Calbe (bei Magdeburg) hat das Grafische Centrum Cuno in diesem Jahr beschlossene Investitionsvorhaben ins Rollen gebracht. Das meldet das Unternehmen ganz aktuell.

Mit diesem Schritt soll die Buch-, Zeitschriften- und Katalogproduktion weiter ausgebaut werden, wie der Geschäftsführende Gesellschafter Manfred Cuno berichtet.

Die in drei Schichten laufende Speedmaster ist eine der ersten installierten Maschinen dieser neuen Maschinengeneration. Für eine zweite Maschine gleichen Typs wurde auf der diesjährigen Drupa der Vorvertrag unterzeichnet. Gleichzeitig erweiterte das GCC sein Leistungsangebot in diesem Jahr durch den Kauf einer Digitaldruckmaschine Versafire CV und eines Laserschneiders Digicut.

In der bis Sommer 2017 entstehenden Halle werden letztlich drei Heidelberg XL mit direkt dahinter angeordneten Falzmaschinen stehen „und so für spürbar steigende Produktivität sorgen“, ist Manfred Cuno überzeugt. Zugleich sollen die zunehmend erwarteten Logistikleistungen, die das GCC schon heute weltweit anbietet, erheblich beschleunigt werden, wie es weiter heißt.

Mit seiner Strategie reagiert das GCC auf die aktuellen und künftigen Veränderungen im Printbereich. Ziel ist es, mit allen notwendigen baulichen, technisch-technologischen und organisatorischen Voraussetzungen, die Perspektive des GCC als komplexer Mediendienstleister in der Mitte Europas langfristig zu sichern. „Und das ohne mit der Produktion in Billiglohnländer auszuweichen – wie von Mitbewerben teilweise praktiziert“, so Cuno.

Im Grafischen Centrum Cuno, das 2017 sein 60-Jahre-Unternehmensjubiläum begeht, produzieren rund 150 Mitarbeiter auf aktuell 12.000 Quadratmeter Produktionsfläche jährlich Millionen von Büchern und Katalogen für Verlage und Industrieunternehmen sowie etwa 100 Zeitschriftentitel. Für herausragende Leistungen wurde das GCC mit über 30 Awards, u.a. für „Schönste Bücher“, geehrt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Weilburger Graphics: Neuer Folienkaschierkleber für Lebensmittel-Verpackungen

Einkomponentiger Senobond-WB-Folienkaschierkleber FP NDC 375224 für den indirekten Lebensmittelkontakt geeignet

Von der Weilburger Graphics GmbH ist ein neuer, selbstvernetzender und einkomponentiger Folienkaschierkleber für den Einsatz im indirekten Lebensmittelkontakt erhältlich. Das gab das im fränkischen Gerhardshofen ansässige Unternehmen jetzt bekannt. Im Gegensatz zu bisherigen Zweikomponentenklebern soll diese neue Generation der selbstvernetzenden Kleber auch ohne Zugabe von Härter bereits eine gute Anfangs- und Endhaftung erbringen, so der Hersteller.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...