Weiterempfehlen Drucken

GMG bringt Version 5.5 seiner Prooflösung Colorproof auf den Markt

Dem Kundenwunsch nach mehr Leistung und Bedienerfreundlichkeit entsprochen
 

Die Software GMG Colorproof liegt seit wenigen Tagen in der Version 5.5 vor.

Mit der Version 5.5 steht seit wenigen Tagen eine neue Ausgabe der Proofing-Software GMG Colorproof zur Verfügung. Viele der neuen Funktionen sind eine Reaktion von GMG auf die Kundenwünsche nach höherer Leistung und Bedienerfreundlichkeit. Dazu zählen unter anderem ein geringerer Zeitaufwand für die Einrichtung und Erstellung von Jobs, Verbesserungen an der Benutzeroberfläche sowie die Verfügbarkeit von Colorproof 5.5 als kostengünstiger Remote-Proofing-Version für Standorte, die nur „druckfertige“
Aufträge von anderen Standorten erhalten, an denen die Vollversion installiert ist.

Eines der wichtigen neuen Leistungsmerkmale von GMG Colorproof 5.5 ist die automatische Warnfunktion. Zwar arbeite Colorproof häufig im unbeaufsichtigten Betrieb, so GMG, gelegentlich seien jedoch Bedienereingriffe notwendig, etwa zum Einlegen von Papier, Kalibrieren eines Druckers oder Beheben von Fehlern in einem Job. In solchen Fällen erhalten Administratoren jetzt eine E-Mail von GMG Colorproof.
Colorproof wurde komplett überarbeitet, um die Geschwindigkeit der Benutzeroberfläche zu erhöhen. Wie GMG betont, wurde der Zeitaufwand für die Erstellung eines neuen Jobs, angefangen von der Dateiauswahl bis hin zur Druckausgabe, halbiert. Colorproof ist als echte 64-Bit-Version erhältlich, sodass mehr Arbeitsspeicher (RAM) zugewiesen werden kann, wodurch die Verarbeitung beschleunigt wird.

An der Benutzeroberfläche selbst wurde auch gearbeitet. So verfügt Colorproof über einen neuen Manual Job Manager mit einer Symbolleiste für die am häufigsten verwendeten Befehle.
Ebenfalls neu: Eine Datenbank-Ansicht mit farbrelevanten Informationen wie Proof-Standards und Sonderfarben sowie eine separate Ansicht der Konfigurationseinstellungen.

Gerade bei komplexeren Verpackungdruckaufträgen mit verschiedenen Sonderfarben, Rastereinstellungen, Gradationskurven usw. möchten Kunden die Einstellungen zur Dokumentation oder zur erneuten Konfiguration speichern können. Dies ist jetzt in ColorProof 5.5 mit der Funktion „Jobbericht speichern“ möglich – mit allen relevanten Auftragsdaten und Jobeinstellungen.

Verschiedene Proof-Standards erfordern unterschiedliche Kontrollstreifen. Die Konfiguration des Farbstandards mit dem richtigen Kontrollstreifen ist wichtig für die korrekte Proof-Verifizierung. In Colorproof 5.5 lassen sich laut GMG Kontrollstreifen mit dem Proof-Standard verknüpfen. Bei Auswahl dieses Proof-Standards werde dann automatisch der richtige Kontrollstreifen verwendet.

Viele Verpackungen sind nicht vollständig bedruckt, sondern haben transparente Bereiche, durch die der Verpackungsinhalt sichtbar ist. In GMG Colorproof 5.5 bleiben die transparenten Bereiche des Weißkanals vollständig transparent. Sie werden nicht durch eine Simulation des Papierfarbtons abgedeckt.

Zudem wurde in Colorproof 5.5 die Schneideoption für Drucker von Roland erweitert. Neben den gängigsten Messereinstellungen bietet die Software jetzt bis zu zehn vorkonfigurierte Parameter für spezielle Messer- und Substrateinstellungen und ermöglicht auch perforiertes Schneiden.

Viele größere Unternehmen verwenden GMG Colorproof für das Remote-Proofing. Ab der Version 5.5 ist Colorproof auch als Remote-Proofing-Version für Standorte erhältlich, die nur „druckfertige“ Aufträge von anderen Standorten erhalten, an denen die Vollversion von Colorproof installiert ist. Diese Version kostet 20% weniger als das reguläre Colorproof.

GMG Colorproof ist seit wenigen Tagen über die Vertriebskanäle von GMG erhältlich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

KBA: Drivetronic Plate Ident für Rapidas im Halb-, Mittel- und Großformat

Fehlerfreies Zuordnen von Druckplatten in der KBA-Bogenoffsetmaschine – Positionieren der Druckplatten per Plate Position Check

An Bogenoffsetmaschinen der Rapida-Baureihen von KBA erfolgt der Druckplattenwechsel meist vollautomatisch mit FAPC bzw. simultan mit Drivetronic SPC. Als höchste Automatisierungsstufe bei KBA-Maschinen gibt es an der Rapida 106 den fliegenden Jobwechsel (Flying Job Change). Für die richtige Position und Reihenfolge der Druckplatten in der Maschine sorgt dabei Drivetronic Plate Ident. Diese Automatisierungs-Option trägt zur weiteren Reduzierung der Rüstzeiten bei und bringt die Maschine nahezu ohne Korrekturen in die Auflagenproduktion. War Drivetronic Plate Ident bisher nur für Maschinen der Baureihen Rapida 106, Rapida 145, Rapida 164 und Metalstar 3 mit Drivetronic SPC verfügbar, gibt es dies Option ab sofort auch für diese Baureihen mit FAPC-Plattenwechsel. Die Halbformat-Maschinen Rapida 75 Pro und Rapida 76 können künftig ebenfalls mit dieser Automatisierungsfunktion für den FAPC ausgestattet werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...