Weiterempfehlen Drucken

GMG stellt Proof Control 2.0 mit erweiterter Unterstützung für Farbprofile vor

Sonderfarben und Open-Color-Profile werden unterstützt und neue Bedieneroberfläche erleichtert das Handling
 

GMG hat die Version 2.0 seiner Proof-Control-Lösung auf den Markt gebracht.

GMG, Entwickler und Anbieter von Farbmanagement-Softwarelösungen, hat Version 2.0 von Proof Control vorgestellt. Die Software gestattet eine vertragsverbindliche und schnelle Überprüfung von Proofs und macht laut Hersteller Farbgenauigkeit objektiv messbar. Das aktuelle Update unterstützt die Prüfung von Sonderfarben- und GMG-Open-Color-Profilen. Verbessert wurde nach Aussage von GMG auch die Benutzeroberfläche und erinnert nun an die Color-Proof-Lösung.

Mit einem Spektralphotometer (extern oder in einem Drucker integriert) vermisst GMG Proof Control Kontrollstreifen sekundenschnell. Die Ergebnisse vergleicht die Software mit den im System gespeicherten Sollwerten. Sämtliche Informationen – wie etwa Ist- und Sollwerte – sowie Kontrollberichte werden danach in einer Datenbank gespeichert. Für alle Proofs innerhalb der Toleranz wird ein kleiner Aufkleber gedruckt. Der Aufkleber wird auf die Rückseite der Proofs geklebt, damit für alle erkennbar ist, dass der Proof innerhalb der Toleranz liegt. Neben der Unterstützung internationaler Standards bietet GMG Proof Control auch die Möglichkeit, eigene Qualitätskriterien zu definieren. So können Benutzer ihre eigenen Kontrollstreifen, Sollwerte, Messbedingungen und Toleranzen als Grundlage für die Prüfung definieren.

GMG ProofControl 2.0 bietet folgende neue Funktionen:

  • Kontrollstreifen mit Sonderfarben und mit GMG Color Proof gedruckte Open-Color-Profile lassen sich vermessen.
  • beschleunigter Datenaustausch mit GMG Color Proof. Sobald ein Kontrollstreifen in GMG Color Proof gedruckt worden ist, zeigt GMG Proof Control automatisch einen Messauftrag an. Sonderfarbendefinitionen aus dem Proofingauftrag und die richtige Referenz werden automatisch für jeden Kontrollstreifen ausgewählt.
  • Einfaches Erstellen eigener GMG-Proof-Control-Standards durch Import von GMG-MX-Farbprofilen.
  • Unterstützung des neuen Messinstrumentn i1Pro 2 von X-Rite.
  • die neu entwickelte Benutzeroberfläche, die in Optik und Bedienung an GMG Color Proof angelehnt ist, bietet laut Hersteller mehr Komfort.

GMG ProofControl ist weltweit über GMGs Vertragshändlernetz erhältlich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg zeigt neue Weiterverarbeitungs-Maschinen bei eigenem Verpackungsdruck-Event

Veranstaltung unter dem Interpack-Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ im PMC Packaging in Wiesloch-Walldorf

Am 10. Mai 2017 lädt die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) direkt im Anschluss an die Messe Interpack in Düsseldorf ihre Kunden zu einem großen Verpackungsdruck-Event ein. Unter dem gleichen Motto wie zur Interpack: „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ werden im Gebäude 11 im Print Media Center Packaging am Standort Wiesloch-Walldorf integrierte Lösungen für die Verpackungsproduktion in der Praxis gezeigt. Der Event dient auch als Plattform für die Präsentation des Postpress-Sortiments von Heidelberg und zeigt die Integration von Prepress-, Press-, Postpress- und Servicelösungen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...