Weiterempfehlen Drucken

GSE Dispensing: Neues Update für die Druckfarbenmanagement-Software

Farbenrezeptur kann entsprechend der Anilox-Walzen korrigiert werden

GSE Dispensing, ein Anbieter für Druckfarbendosiersysteme, hat ein Update für seine Druckfarbenmanagement-Software veröffentlicht. Das Update IMS 3.61 beinhaltet unter anderen eine Funktion, die es ermöglichen soll, Druckfarbenrezepturen entsprechend der Anilox-Rollen zu korrigieren. Außerdem hält es nach Angaben des Herstellers das so genannte Bucket Parking, verbesserte Managementfunktionen für die Druckfarbenrückführung und eine Benutzeroberfläche in mehreren Sprachen bereit.
Dank der Bucket-Parking-Funktion könne das System Informationen von teilweise dosierten Rezepturen vorübergehend speichern. Das sei bei Unterbrechungen, die beispielsweise von einem leeren Fass verursacht werden, von Vorteil.
Die Druckfarbenmanagement-Software wird für alle GSE-Dosiersysteme verwendet und ist laut Hersteller leicht zu bedienen: Der Benutzer gibt die PMS oder Schmuckfarbe ein, das System berechnet die benötigten Zutaten. So könne ein Vierfarbdruck in weniger als fünf Minuten vorbereitet werden. Außerden sorgt die Möglichkeit, überschüssige Druckfarbe (nach einem Druckvorgang) in neue Rezepturen einzurechnen, laut GSE Dispensing für weitere Einsparungen.
Die in das Update integrierte Datenbankfunktion ermögliche es, Bestandteile von vorherigen Rezepturen zu verfolgen, Echtzeitinformationen über Druckfarbenvorräte und eine Strichkodierung von überschüssigen Druckfarben nach Druckvorgängen für eine effiziente Lagerhaltung zu erfassen.
Für Kunden, die einen Wartungsvertrag mit GSE Dispensing abgeschlossen haben, wird das Software-Update kostenlos zur Verfügung gestellt. Sie erhalten nach Aussage des Unternehmens vollen Zugang zu einem Unterstützungs- und Wartungsservice, der von Technikern ausgeführt wird.

GSE Dispensing http://www.gsedispensing.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...