Weiterempfehlen Drucken

GSE stellt neue Druckfarbenmanagement-Lösung vor

Ink Manager Software soll farbrelevanten Ausschuss verhindern – Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017
 

GSE Ink Manager verfügt über eine mobile App, die die externe Dateneingabe und den Zugriff auf Echtzeitdaten ermöglicht.

Der niederländische Spezialist GSE (Stand 7D59) will auf der Labelexpo Europe 2017 Software für das Druckfarbenmanagement, Dosiersysteme und Farbprüf-Lösungen, mit denen Etiketten- und Verpackungsdruckereien ihre Kosten im gesamten Workflow verringern und eine wiederholbare On-Demand-Farbqualität erzielen können sollen, präsentieren. Am Messestand wird der neue GSE Ink Manager – eine Druckfarbenmanagement-Lösung – eine zentrale Rolle spielen, wie es bei GSE heißt. Die Software soll den farbrelevanten Ausschuss verringern, eine höhere Farbergiebigkeit durch einfache Restfarbenverwertung ergeben sowie bessere Anbindungs-, Mobilitäts- und Berichtsfunktionen als bislang ermöglichen.

Eine intuitive Benutzeroberfläche mit umfassenden Suchfunktionen, separate Auftragslisten für die Arbeitsvorbereitung und Farbproduktion sowie eine Weboberfläche zur Integration in andere Anwendungen wie Farbrezeptur, Managementinformationen und Cloud-Software gehören zu den Leistungsmerkmalen der Software.

Der GSE Ink Manager wird durch mobile Apps unterstützt, die die externe Dateneingabe sowie den Zugriff auf Echtzeitdaten ermöglichen, und das durch eine WLAN-Verbindung zum Farbdosiersystem. Außerdem soll die Software die Erhebung, Sammlung, Analyse und Darstellung von farbrelevanten Geschäftsdaten erleichtern. Für jeden Auftrag kann der Bediener die Rezepturdaten und Druckfarbkosten anzeigen und neue Farbspezifikationen speichern, die sich dann bei Folgeaufträgen abrufen lassen. Durch die Speicherung der Farbchargendaten zu jedem Auftrag soll die Software auch die Rückverfolgung aller Inhaltsstoffe über die gesamte Lieferkette einfacher möglich machen.

Mit den modularen Dosiersystemen Colorsat von GSE für den Flexo-, Tief- und Siebdruck lassen sich Druckfarben „in Minutenschnelle mischen und dosieren – unter genauer Einhaltung der Qualitäts- und Mengenvorgaben“, wie es vonseiten GSE weiter heißt. Die beiden automatischen Dosiersysteme des Unternehmens für den Etikettendruck dosieren Sonderfarben in Mengen von 1 bis 10 kg.

Colorsat Switch für wasserbasierte, UV-härtende und lösemittelbasierte Farben besteht aus einer Dosiereinheit und einem Steuerschrank, verbunden mit max. 20 austauschbaren Behältern für bis zu 25 kg in einem modularen Wasserfallgestell. Auf Wunsch können auch Komponenten für größere Mengen, also Behälter mit einem Fassungsvermögen von bis zu 1.000 Litern, angeschlossen werden.

Das kompakte Colorsat-Match-System dient zur Vorbereitung von wasserbasierten und UV-härtenden Farben aus bis zu 20 Grundkomponenten. Standardmäßig ist es mit festen, nachfüllbaren Speicherbehältern ausgestattet und kann auch durch optionale externe Komponenten erweitert werden. 

Am Messestand von GSE wird Print Proof Solutions, ein Partnerunternehmen von GSE, das Farbprüf-System der Serie Perfect-Proofer Evolution für Flexodruckanwendungen präsentieren. Perfect Proofer arbeitet mit den gleichen Verbrauchsmaterialien wie beim Druckvorgang und soll eine Genauigkeit von ± 1 Delta E zur Zielfarbe auf der Druckmaschine aufweisen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...