Weiterempfehlen Drucken

Gallus zeigt Etikettendruck mit erweiterten Inline-Finishing-Möglichkeiten

Heidelberg-Tochter mit neuem Plattform-Konzept und Weiterentwicklungen sowie verbesserten Service-Angeboten auf der Labelexpo Europe 2017
 

Gallus präsentiert unter anderem die digitale Etikettendruckmaschine Gallus Labelfire auf der Labelexpo mit erweiterten Inline-Veredelungsprozessen.

Im Fokus des Labelexpo-Europe-2017-Auftritts von Gallus, Tochter der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), stehen die neuen Maschinensysteme Labelmaster und Labelfire sowie die neuen Angebote aus den Bereichen Services und Siebdruck. Nach der Premiere der Labelmaster im September 2016 während der Gallus Innovation Days, wird der Aussteller auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel, neben der Basis-Variante dieser Etikettendruckmaschine, nun erstmals auch die Labelmaster-Advanced-Linie mit Multiweb-Ausstattung der Öffentlichkeit präsentieren. Die Advanced-Linie hat einen modularen Aufbau und einen hohen Automatisierungsgrad.

Die Prozess-Variabilität erlaubt Etikettendruckern, unterschiedliche Veredelungs- und Druckeinheiten an jeder Position der Labelmaster-Maschine schnell und einfach zu wechseln, wie Gallus betont. Durch die spezielle Plattform-Bauweise ist eine kundenspezifische Konfiguration der Anlage möglich. Je zwei Druckeinheiten sind ein Modul, wobei die Module in drei unterschiedlichen Varianten erhältlich sind: Grundvariante, Plus-Version und Advanced-Linie.

Die neue Maschinenplattform Gallus Labelmaster weist zum Beispiel einen kurzen Bahnlauf von Druckwerk zu Druckwerk (1,4 m) und eine Maximalgeschwindigkeit von 200 m/min auf. Das bedeutet, dass die Labelmaster die schnellste Etikettendruckmaschine ist, die Gallus je gebaut hat. Mit nur wenigen Handgriffen sollen sich die speziell für diesen Maschinentyp entwickelten Aluminium-Leichtbau-Druckzylinder wechseln lassen.

Der Farbkasten wurde hinsichtlich Ink-Spitting und Schaumbildung weiterentwickelt. Das neu konzipierte Flexodruckwerk – mit der Erfahrung von Bauprinzipien aus dem Bogenoffsetdruck des Mutterunternehmens Heidelberg – wird über zwei Servomotoren direktangetrieben. Neben der Ausstattung mit Flexodruckwerken ist auch ein neu entwickeltes Siebdruckwerk verfügbar, das die Möglichkeit der High-End-Veredelung bietet.

Digitaldruck jetzt mit erweiterten Inline-Finishing-Funktionen

Vor dem Hintergrund verkürzter Durchlaufzeiten in der Herstellung digital gedruckter Etiketten wird die digitale Etikettendruckmaschine Gallus Labelfire 340 auf der Labelexpo mit erweiterten Inline-Veredelungsprozessen präsentiert. Letztere ermöglichen die Produktion von veredelten und fertig gestanzten Etiketten in nur einem Produktionsdurchgang. Dies beschleunigt somit beim digitalen Druck von veredelten Etiketten die Produktionszeiten, verbunden mit weniger Makulatur. Und aufgrund der Inkjet-Druckköpfe der neuesten Generation von Fujifilm ermöglicht die Gallus Labelfire mit einer nativen Auflösung von 1200 dpi eine Druckqualität, die laut Gallus „der des Offsetdrucks entspricht.“

Im Zeichen von Industrie 4.0 stehen die neuen Service-Angebote von Gallus, die dem Etikettendrucker eine höhere Verfügbarkeit der Maschine ermöglichen sollen. Gallus und Heidelberg arbeiten gemeinsam an einer Vielzahl konkreter Projekte, welche die Digitalisierung in den Betrieben voranbringen und Kunden „einen konkreten Mehrwert bieten“ sollen. So ermöglicht zum Beispiel das Produkt „M-Call“ eine automatisierte Ticketerstellung: Die Druckmaschine überträgt selbständig alle notwendigen Maschinendaten an den Gallus Helpdesk, mit dem Ergebnis, dass in erster Instanz notwendige Telefonate und Mailings für die Case-Erfassung entfallen und der M-Call somit schnellere Reaktionszeiten der Service-Organisation ermöglicht.

Gallus-Kunden sollen zudem von der nahezu abgeschlossenen Integration der Gallus Vertriebs- und Service-Organisationen in den Heidelberg Konzern profitieren, wie es weiter heißt. Damit ist Gallus künftig in der Lage, auf das weltweite Service-Netz von Heidelberg zuzugreifen. Für den Kunden bedeutet dies, dass ein weltweit flächendeckendes Netz von lokalen Heidelberg Service-Organisationen zur Verfügung steht und somit ein schneller Vor-Ort-Service gewährleistet ist.

Weiterer Ausstellungsschwerpunkt: Gallus-Experten aus dem Geschäftsbereich Siebdruck stellen die dafür notwendigen System-Komponenten vor. In einer Live-Demonstration wird eine Gallus Labelmaster, ausgestattet mit Gallus-Screeny-Speedprinting-Komponenten, während der Messe gezeigt. Es wird ein Etikett inklusiv Siebdruckveredelung mit einer hohen Produktionsgeschwindigkeit im rotativen Siebdruck gedruckt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...