Weiterempfehlen Drucken

Genius 52UV: Neues Kammerrakelsystem für schnelle Jobwechsel

Kombination aus schnellem Kammerrakelsystem und schnellem Plattenwechsel

Die neue Wechselrakelkammer soll den Farbwechsel an der Genius 52UV merklich beschleunigen. Sie dient gleichzeitig als Lagerbehälter für die UV-härtenden Farben.

Bei geringeren Auftragsgrößen bedeutet jeder Jobwechsel in besonderem Maße einen Zeitverlust. Es spielt keine Rolle, ob nur die Druckplatten gewechselt werden oder ebenfalls ein vollständiger Farbwechsel durchgeführt wird. Bei der von der KBA-Metroprint angebotenen Genius 52UV soll ein kompletter Plattenwechsel in fünf Minuten möglich sein. Jetzt wurde bei der Entwicklung neuer Upgrade-Kits für die Maschine der Schwerpunkt auf die Zeitersparnis gelegt. 

So soll das neue, schnellere Wechselrakelsystem der KBA-Metroprint AG dazu beitragen, die allgemeine Produktivität deutlich zu erhöhen, wie Rainer Endres, Entwicklungsleiter bei KBA-Metroprint, berichtet. Denn die Farbe muss nicht mehr mit einem Spachtel aus der Rakelkammer entfernt werden. Künftig sollen sich somit die Rüstzeiten der Maschine, bei der Verwendung von mehreren Rakelkammersystemen, erheblich verringern lassen, da eine zeitintensive Reinigung entfällt. Dazu kommt, dass das neue Rakelkammersystem im verschlossenen Zustand ein wesentlich größeres Farbauffangvolumen besitzen soll als das im Jahr 2008 vorgestellte. Die Zeitersparnis pro Farbwechsel liegt nach Angaben des Anbieters bei rund 30% bis 40%. Weiterhin können Reinigungsmittel aufgrund des geringeren Reinigungsaufwand eingespart werden.

Selbst bei der Befüllung der neue Rakelkammer wurde eine Optimierung durchgeführt. So wird aufgrund der Entnahmemöglichkeit ein Verschmutzen der Maschine auf ein Minimum reduziert und zusätzlich die Anwenderfreundlichkeit erhöht, ist KBA-Metroprint überzeugt. Bei Bedarf kann somit die Farbe durch eine vergrößerte Öffnungsfläche schnell und leicht nachgefüllt und die Produktion fortgesetzt werden.

Die Materialschonung war ebenso ein wichtiger Bestandteil bei der Neuentwicklung. Da das Schließrakel während der anhaltenden Produktion nicht direkt an der Rasterwalze anliegt und durch eine leichte Anhebung das Material schont, soll insbesondere die Standzeit der Rasterwalzen deutlich erhöht werden können.  

Die Funktion zwischen der Standardrakelkammer und der neuen Wechselrakelkammer sind vom Grundprinzip identisch. Der einzige Unterschied zwischen den Kammern besteht darin, dass die Wechselrakelkammer, unabhängig vom Füllstand aus den Druckwerken entnommen werden kann, und dass ohne die Farbe aus der Kammer zu entfernen. Durch die Verwendung von UV-härtenden Farben können die Rakelkammern in der Farbkammer verbleiben und können später direkt einsatzfertig in das Druckwerk gesetzt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...