Weiterempfehlen Drucken

Ghent Workgroup stellt neue PDF-Spezifikation vor

Erstmals gibt es auch eine separate Spezifikation für Verpackungen
 
Dieter Zwang, Vorsitzender Ghent Workgroup

Dieter Zwang, Vorsitzender der Ghent Workgroup

Die Ghent Workgroup (GWG), eine internationale Gruppe von Interessensverbänden und Zulieferern aus der grafischen Industrie, hat mit der "GWG 2015 Specification" eine neue Ausgabe seiner PDF-Spezifikation vorgestellt. Erstmals hat GWG auch eine gesonderte Spezifikation für Verpackungen bekannt gegeben.

Die GWG 2015 Specification dient als Orientierungshilfe, welchen Richtlinien eine PDF-Datei heutzutage genügen sollte. Die Spezifikation basiert auf der aktuellen ISO-Norm PDF/X-4 und ergänzt eine Reihe von spezifischen Anforderungen für verschiedene Marktsegmente, Ausgabeprozesse und Workflows. Praktische Beispiele für die Anforderungen beziehen sich auf den zulässigen Farbraum in einer PDF-Datei und die in einem bestimmten Workflow-Typ benötigte Bildauflösung. Daneben beinhalten die PDF-Spezifikationen Angaben zur Seiten- und Textskalierung, zum Überdrucken und zur Farbdeckung sowie zur Nutzung von ICC-Profilen.

David Zwang, Vorsitzender der Ghent Workgroup, erläutert: „Die Spezifikation GWG 2015 wurde mit dem Ziel entwickelt, mit den sich ändernden Technologien und Marktanforderungen Schritt zu halten. Die wichtigste Veränderung in der Spezifikation 2015 bezieht sich auf die Definition sicherer Farbräume und der Bedingungen, die für eine zuverlässige Reproduktion nutzbar sind.“

Erstmals hat GWG eine gesonderte Spezifikation für die Verpackungsproduktion bekannt gegeben. Diese betrifft den Offset-, Tief- und Flexodruck. Bedingt durch die speziellen Prozessanforderungen und die spezifischen Probleme der Verpackungs- und Etikettenproduktion sei eine separate PDF-Spezifikation für Verpackungen nötig gewesen, heißt es aus dem Verpackungsausschuss der Ghent Workgroup.  

In Verbindung mit der neuen PDF-Spezifikation stellt die GWG auch eine aktuelle Begleitdokumentation zur Verfügung. Diese umfasst eine Implementierungshilfe, die erläutert, wann und wie die neuen Spezifikationen genutzt werden sollen, sowie ein Dokument, das die wichtigsten Unterschiede zwischen der aktuellen Spezifikation GWG 1 v4 und der neuen Spezifikation GWG 2015 erläutert.

Die neuen Spezifikationen und die Begleitdokumentation stehen kostenlos zur Verfügung und können hier heruntergeladen werden.

Die Ghent Workgroup (GWG) wurde im Juni 2002 als internationale Vereinigung von Industrieverbänden und Herstellern aus Europa und den USA gegründet. Ziel der GWG ist es, Prozessspezifikationen zur Optimierung der Workflows in der Grafikindustrie zu entwickeln und zu verbreiten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...