Weiterempfehlen Drucken

Global Graphics stellt „Inkjet Fundamentals“ auf der Drupa vor

Software- und Servicepaket für Inkjet-Druckmaschinenhersteller; enge Kooperation mit Hybrid Software eingeläutet
 

Inkjet Fundamentals – Global Graphics' neues Angebot an Software und Entwicklungsservices für Inkjet-Druckmaschinenhersteller.

Der Harlequin-RIP-Hersteller Global Graphics reagiert auf den angeblichen Bedarf zahlreicher Druckmaschinenhersteller, die auf der Suche nach der optimalen Auswahl an Softwarekomponenten sind, um ihre Inkjet-Druckmaschinen bestmöglich zu betreiben. Mit „Inkjet Fundamentals“ stellt das britische Unternehmen zur Drupa ein Paket aus Software und technischen Dienstleistungen vor, damit diese Hersteller eine schnellere Markteinführung ihrer Druckmaschinen und die Senkung von Entwicklungskosten erreichen können.

„Inkjet Fundamentals“ soll den Herstellern die wichtigsten Softwarekomponenten und das grundlegende technische Know-how, die für den Aufbau eines digitalen Frontends erforderlich sind, aus einer Hand bieten. Das Angebot richtet sich zunächst an Druckmaschinenhersteller für den Etiketten-, Verpackungs- und Akzidenzdruck.

Jede Druckmaschine, jede Anwendung und jede Betriebsumgebung sei verschieden, so Global Graphics. Häufig könnten die Hersteller die Probleme nicht selbst lösen, mit denen sie in der Entwicklungsphase einer neuen Druckmaschine konfrontiert werden. Hand in Hand mit dem Hersteller erarbeite man deshalb eine Lösung, die auf dessen Druckmaschine und die Betriebsumgebung exakt zugeschnitten ist. Dabei erhalte der Hersteller Zugriff auf die Tools von Global Graphics sowie einen Pool an Druckexperten und Ingenieuren mit jahrzehntelanger Erfahrung. Man arbeite bereits an Lösungen für die Kreuzkopfkalibrierung, für das Clustern und die Verkettung bei der Ausgabe, die Tintenkalkulation und sogar für die Steuerung der Betatest-Umgebung, so Global Graphics.

„Fundamentals“ beinhaltet auch Software anderer Hersteller, das Softwareangebot ist wesentlich breiter angelegt als nur ein reines RIP (wobei hier mit oder ohne den Harlequin-RIP gearbeitet werden kann). „Fundamentals“ markiert zudem den Beginn einer engen Zusammenarbeit zwischen Global Graphics und Hybrid Software, das mit seinem Dateimanagementsystem Cloudflow Teil des Softwareangebots ist.

Ein entscheidenderer Bestandteil des Angebots ist jedoch der Breakthrough Engineering Service, der von Farbwissenschaftlern, Rasterexperten und RIP-Technikern bei Global Graphics bereitgestellt wird. Diese bieten die Integrationsdienste an, die die einzelnen „Fundamentals“-Komponenten miteinander verknüpfen. Zum Produktangebot gehört im Detail die neue, mehrstufige Inkjet-Rastertechnologie von Global Graphics (Screen Pro) sowie:

  • Label Layout Station: Für die Kalkulation und Planung von ein- oder mehrgliedrigen Rollendruckaufträgen zu Beginn des Druck-Workflows.
  • Cloudflow Fundamentals: Eine OEM-Version des Dateimanagementsystems von Hybrid Software, die mit der eigenen Marke versehen und an jede Druckmaschine angepasst werden kann sowie speziell für Inkjet-Etiketten- und -Verpackungs-Workflows konfiguriert ist. In Cloudflow Fundamentals wird die Datei durch den RIP verarbeitet, und die Rasterung sowie das Farbmanagement können angewendet werden.
  • Harlequin RIP: Der native PDF Harlequin RIP soll für eine gute Ausgabequalität sorgen und das Substrat der Druckmaschine mit hoher Geschwindigkeit ohne Kompromisse bei der Qualität zuführen. Er verarbeitet variable Daten und kleine Auflagen und ist in Cloudflow Fundamentals integriert.
  • Screen Pro: Ein eigenständiges, mehrstufiges Rasterprogramm, das softwareseitig viele der Qualitätsmängel angeht, wie Verkettung und Fleckigkeit, die nicht mechanisch korrigiert werden können. Mithilfe des Breakthrough Service werten die Global-Graphics-Ingenieure Testausdrucke aus und verarbeiten die Ergebnisse mit dem neuen Tool Digital Print Quality Optimizer von Global Graphics. Dieses Tool berechnet die optimierte Musterung und die Überlappungen für die verschiedenen verfügbaren Tröpfchengrößen.
  • Harlequin Color Pro: Soll konstante und vorhersehbare Farben für die verschiedensten Workflows erzeugen, einschließlich Esko. Markenspezifische Look-up-Tabellen in einer Vielzahl von Farbräumen erfüllen die Anforderungen an die Farbtreue, und die Farben können mit einer konventionellen Ausgabe abgeglichen werden, um Einheitlichkeit über eine gesamte Markenpräsenz zu erzielen. Unterstützt ICC-Profile nach Industriestandard, unter anderem Devicelink- und N-Channel-Profile.
  • Proofscope: Ein Soft Proofer zur Überprüfung von Separationen, Schnittmarken, Barcodes, Farben, Abmessungen und Dichte vor dem Druck.
  • Mellow Colour: Qualitätsmanagementsoftware für den Digitaldruck, deren Zertifizierung von den führenden Marken gefordert wird, darunter Conde Nast und Marks & Spencer. Stellt Daten zur Verfügung, anhand derer die Druckmaschinenhersteller die Leistung ihrer Maschine beurteilen können, und ermöglicht die Durchführung von Ferndiagnosen. Außerordentlich nützlich bei der Ausführung von Betaprogrammen.
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Druckerei Hachenburg investiert in die Klebebindung

Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart

Am Anfang war die Druckerei ... dann investierte Gisela Greskamp, die Geschäftsführerin der Druckerei Hachenburg im gleichnamigen Städtchen im Westerwald in die Klebebindung und baute die Weiterverarbeitung im Unternehmen zur vollausgestatteten Buchbinderei aus. Jetzt wird die Weiterverarbeitung, die die Druckerei für verschiedene Industriekunden übernimmt, komplett inhouse – und dabei allein Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...