Weiterempfehlen Drucken

Goldprint kauft Gallop-Digitaldruckverpackungsanlage

On-Demand-Verpackungen für Pharmaverpackungen

Die Inline-Produktionsstraße Gallop.

Die belgische Verpackungsdruckerei Goldprint investiert in die von Xerox und Stora Enso gemeinsam entwickelte vollautomatische Gallop-Produktionslinie für Faltschachteln. Grund dafür ist die zunehmende Nachfrage der Kunden nach kleineren Chargen.

Die in der Nähe von Brüssel angesiedelte Druckerei Goldprint produziert vor allem Verpackungen für Markenhersteller von pharmazeutischen Produkten und für Lohnpacker. Das Unternehmen erwirtschaftet mit 90 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 12 Millionen Euro.
„Bei pharmazeutischen Verpackungen werden die Stückzahlen immer kleiner, da die Verschreibung von Medikamenten immer differenzierter und individueller wird", erklärt Direktor Luc Meeùs von Goldprint. „Außerdem sind unterschiedliche Verpackungscodes und effizientere Lösungen zur Verhinderung von Medikamentenfälschungen erforderlich." Das bedeute eine steigende Nachfrage nach unterschiedlichen Verpackungen, wofür die Gallop-Linie eine effiziente Lösung sei.
 
Die Produktionslinie Stora Enso Gallop Powered by Xerox umfasst eine Digitaldruckmaschine Xerox iGen 4, eine Beschichtungsanlage für UV- oder wasserbasierten Lack, einen Pufferstapler zur Gewährleistung des kontinuierlichen Arbeitsbetriebs sowie eine Stanzmaschine für Braille- und Heißfolienprägungen. 
Stora Enso Gallop wurde konzipiert für On-demand-Verpackungen in kleinen Stückzahlen, aber auch für größere Auflagen mit Serialisierung durch Datamatrix oder sonstigen variablen Codes. Gallop eignet sich laut Hersteller für die spezifischen kulturbedingten Anforderungen kleinerer Märkte und für Realtests zur Einführung neuer Produkte. Die Anlage bringt eine tägliche Druckleistung von 12 bis 15 Stunden mit einer breiten Farbskala, kombiniert mit Lösungen zum Schutz der Markenhersteller gegen Fälschungen. Als Kartonmaterial für die Gallop-Linie verwendet Goldprint Stora Enso Tambrite. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

EFI, Enfocus und T.HE Consulting bieten Software-Bundle an

Paket aus Acrobat-Plug-in Pitstop Pro und "Print T.HE Check" für Druckereien, die mit Fiery-Druckservern arbeiten

EFI und Enfocus bieten im Rahmen einer Kooperation mit T.HE Consulting (Schwalmtal) ein Software-Bundle für Digitaldruckereien an, mit dem sich Druckaufträge schneller an die Maschinen übermitteln lassen sollen. Das Bundle ist exklusiv für Unternehmen verfügbar, die mit den digitalen Fiery-Druckservern arbeiten. Das Paket umfasst das Adobe-Abrobat-Plug-in Pitstop Pro von Enfocus und das Pitstop-Pro-Add-on "Print T.HE Check" von T.HE Consulting. Letzteres ist aktuell für Windows verfügbar – ein Release für Mac OS sei für das dritte Quartal 2018 geplant.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...