Weiterempfehlen Drucken

Goss International: Wie man Bahnabrisse verhindert

Hersteller von Akzidenz-, Zeitungs- und Verpackungs-Rollendruckanlagen sowie Weiterverarbeitungs-Aggregaten stellt ein Bahnabrissanalyse-System vor
 

Blick in den Druckwerksbereich einer Rollenoffsetdruckanlage der Baureihe Sunday 5000 von Goss International.

Auf der heute in Chicago zu Ende gehenden Fachmesse Print 13 hat Goss International ein neues System vorgestellt, das Rollenoffset-Druckereien mehr Kontrolle über ihre tägliche Produktivität verleihen soll. Das Goss Conti-Vision-Bahnabrissanalyse-System, das die Identifizierung der genauen Ursache eines Bahnabrisses ermöglichen soll, dient nicht nur dazu, Abrisse zu verhindern, sondern liefert auch eine Dokumentation zur Kompensierung von Papierfehlern, wie Goss International betont.

Laut Rutger Jansen, Direktor für Vertrieb und Services von Goss-Contiweb-Produkten, basiert das Conti-Vision-System auf Prozessen und Komponenten, die von der Goss-Contiweb-Rollenwechsler- und -Trocknertechnik übernommen wurden. „Die Ursache von mindestens der Hälfte aller derzeitigen Bahnabrisse bleibt ungeklärt und ungelöst. Dadurch hat die Druckerei keine andere Wahl, als die durch Abfall und Stillstand der Presse entstandenen Kosten zu absorbieren und darauf zu hoffen, dass keine Wiederholung stattfindet“, führt Jansen weiter aus. 

Von strategisch in der Druckanlage verteilten Kameras und Sensoren erhält das Goss-Conti-Vision-Bahnabrissanalyse-System bis zu 80 Signale, die es zur Überwachung, Messung und Analyse derjenigen Kräfte einsetzt, die während der gesamten Druckproduktion auf das Papier einwirken. Sobald auch nur die kleinste Änderung der Bahnspannung erkannt wird, die einen Bahnabriss signalisiert, korreliert das System alle Daten, um die entscheidenden Faktoren zu bestimmen, einschließlich: Exakter Zeitpunkt und genau definierte Stelle des Bahnabrisses, Verfahrenskonstellation im Moment des Bahnabrisses und Abweichungen der Papierqualität, wie Löcher oder Risse.

Zur Bestimmung der wahrscheinlichsten Ursache prüfen Algorithmen die Daten in Bezug auf ungefähr 300 mögliche Systemfehler und stellen in einem automatisch generierten Bericht die schrittweise Validierung des Ergebnisses bereit. Dieser Bericht kann sowohl lokal, als auch aus der Ferne über eine VPN-Verbindung im Goss-Contiweb-Kontrollzentrum, angezeigt werden, wie es weiter heißt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Eye-C Proofiler Graphic jetzt in Workflowsysteme integrierbar

Halb- und vollautomatische Druckvorstufenprüfung mit dem Inspektionssystem möglich

Die Eye-C GmbH (Hamburg), Anbieterin von Artworkprüfungs- und Druckbildinspektionssystemen, ermöglicht ab sofort die Eye-C Workflow-Integration. Konkret wurde für Druckvorstufen-Abteilungen die Möglichkeit geschaffen, das Inspektionssystem Eye-C Proofiler Graphic zur PDF-Prüfung an Workflowsysteme wie beispielsweise die Esko Automation Engine anzubinden. Den Automatisierungsgrad des Inspektionsprozesses können Firmen dann bedarfsgerecht anpassen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...