Weiterempfehlen Drucken

Goss bringt Omnicolor-II-Upgrade für seine M-600-Druckmaschinen auf den Markt

Hersteller bietet Amortisationsberechnung zur Ermittlung der individuellen Einsparungsmöglichkeiten an
 

Für seine M-600-Rollenoffsetmaschinen bietet Goss nun das Omnicolor-II-Upgrade an.

Für die M-600-Rollenoffsetmaschinen von Goss ist ab sofort ein Upgrade verfügbar, das die Farbsteuerung optimieren, potenzielle Obsolenszenzprobleme vermeiden und den gesamten Prozess stärker automatisieren soll. Dank der Omnicolor-II-Farbsteuerung, mit der neu installierte M-600-Druckmaschinen bereits ausgestattet sind, könne die Anlaufmakulatur laut Hersteller um 20 bis 50 Prozent reduziert und die Durchlaufzeit verringert werden.

Die stärkere Automatisierung der Prozesse werde zum Beispiel durch die automatische Druckmaschineneinrichtung erzielt, die nun anhand der CIP3-Daten nur einem anstatt drei Arbeitsschritte benötigt. Das wiederum soll die Wartezeit verkürzen und potenzielle Fehler vermeiden helfen.
Eine spürbare Reduzierung der Makulatur will der Hersteller gleich durch mehrere Systemverbesserungen erreichen, wie unter anderem:

  • Präzise Voreinstellung der Farbzonen über das Prepress Interface (CIP3-Datei)
  • Schnellere Reaktion der Farbzonen und präzise Positionierung
  • Möglichkeit der gleichzeitigen Verstellung der Farbzonenschrauben
  • Optimierte Anpassung der Voreinstellung an bis zu zehn unterschiedliche Papiersorten und Druckfarben
  • schnellerer Prozess und eine hohe Druckqualität durch die neuen Funktionen wie „Ink Tracking“ und „Color Boost“
  • Selbstlernfunktion – unter Berücksichtigung der Spezifikationen der Druckfarben, des Papiers und der Farbdeckung sollen Korrektureinstellungen laufender Produktionen gespeichert und zur Optimierung der Voreinstelldaten genutzt werden.

Wie der Hersteller erklärt, benötigen die Techniker von Goss nach einer eintägigen Inspektion der Druckmaschine zwei bis vier Tage, um das Upgrade auf vorhandenen M-600-Systemen zu installieren.
Omnicolor II verfügt über Hardware-Komponenten der aktuellen Generation der Maschinensteuerung Goss Omnicon, die eine höhere Festplatten-Zuverlässigkeit und eine Vielzahl von Anbindungsoptionen wie VPN-Verbindung bieten soll. Zudem lasse sich die M-600 über einen Touchscreen und die Anwender-Software nun noch leichter bedienen. Die Systemarchitektur und die Anbindungsmöglichkeiten sind nach Angaben von Goss speziell für industrielle Produktionsumgebungen ausgelegt.
Um Kunden bei der Analyse der möglichen Produktivitäts- und Effizienzvorteile durch die Aufrüstung auf Omnicolor II zu helfen, bietet Goss die Amortisationsberechnung zur Ermittlung der individuellen Einsparungsmöglichkeiten an.
„Unabhängig von ihrem aktuellen Produktionsmodell können Kunden erkennen, wie sich die Investition in Omnicolor II für ihr Unternehmen rentieren würde“, erklärt Rutger Jansen, Kundendienstleiter bei Goss Europe. „Zusammen vergleichen wir ihre durchschnittliche Anzahl von Aufträgen und ihre jetzigen Rüstzeiten mit den Investitionskosten und Verbesserungen, von denen sie ausgehen können."
 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Salzland Druck investiert in Bogenstanze Easymatrix 106 C

Kurze Rüstzeiten bei unterschiedlichsten Materialien

Salzland Druck GmbH & Co. KG mit Sitz in Staßfurt hat eine Bogenstanze Easymatrix 106C der Heidelberger Druckmaschinen AG in Betrieb genommen. Damit sei das Unternehmen nun in der Lage, Produkte im Folien-, Kunststoff-, sowie im Kartonagenbereich – einschließlich der Weiterverarbeitung – komplett selbst zu produzieren, erklärt Salzland-Druck-Geschäftsführer Christian Heinrich. Darüber hinaus soll die Maschine auch neue Projekte ermöglichen.
 

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...