Weiterempfehlen Drucken

Graph Expo: HP kündigt Erweiterungen für Drucksysteme an

Höhere Leistung für T200, neue Finishing-Lösungen für Indigo 7500

Das neue Eindruckmodul HP C500 ist nur eine der angekündigen Neuerungen bzw. Erweiterungen von HP.

Nach Xerox hat nun auch HP angekündigt, seine Drucksysteme zu erweitern. So soll es beispielsweise ein Leistungs-Update für die T200 Web Press, neue Endverarbeitungssysteme "Page Ready" von Lasermax Roll Systems für die HP Indigo 7500 sowie neue Eindrucksysteme für die Integration in Offset oder Mailing-Verarbeitungslinien geben.

Das Leistungs-Upgrade für die HP T200 Web Press werde Anfang des nächsten Jahres erhältlich sein und soll die Druckgeschwindigkeit des 520 mm breiten Drucksystems bei Farbaufträgen auf bis zu 122 m/min bei voller Schwarz- und niedrigerer Farbdichte erhöhen. Damit sei das Drucksystem fast doppelt so schnell wie in der Standard-Konfiguration. Das Upgrade ist sowohl für neue als auch bestehende Anwender der T200 verfügbar. Es werde auch für die Intellijet-20-Drucksysteme von Pitney Bowes zum Tragen kommen, die die Inkjet-Web-Press-Technologie von HP einsetzen.

Die passende Verarbeitung macht den Druckbogen zum Druckprodukt

Auf der Graph Expo waren zudem erstmals die Verarbeitungssysteme Page Ready von Lasermax Roll Systems an einer Indigo-Press zu sehen. Die Inline-Perforier-, Schneide- und Stapler-Werkzeuge und -Lösungen arbeiten mit einem automatisierten Auftrags-Setup, um den Anwendern zu ermöglichen, einfach von der Druckdatei zum verarbeiteten Produkt zu gelangen. Lasermax Roll Systems ist einer von HPs zahlreichen Graphics-Solutions-Partnern, siwe auch CP Bourg, Datatech Smartsoft, Directsmile, Duplo, GMC und viele mehr. Die neuen Verarbeitungslösungen sind laut HP ab sofort weltweit verfügbar.

Eindruckmodule mit 600 dpi

Mit den neuen Eindruckmodulen HP C500 und M500 lassen sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 152 m pro Minute Eindrucke innerhalb von Offsetdruckanlagen und Weiterverarbeitungsstraßen vornehmen. Sie arbeiten auf Basis der herstellereigenen Scalable-Printing-Technologie, inklusive der automatisch-wechselnden Tintencontainern und automatischen Service-Station für Druckköpfe. Das HP-C500-Eindruckmodul ist eine erweiterte Variante des C400-Moduls mit neuen Eigenschaften für den Eindruck mit Prozessfarben. Außerdem werde das Modul mit größeren Tintenbehältern angeboten, um auch hochvolumige und zeitlich langwierige Produktionen zu unterstützen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...