Weiterempfehlen Drucken

Grapho-Tech: Neuer Distributor für Escher-Grad-Platesetter

Neues Platesetter-Modell für April angekündigt

Ab November 2002 hat die Firma Grapho-Tech den Import und Verkauf für Escher-Grad-Platesetter in Deutschland übernommen. Escher-Grad, ansässig in Montreal (Kanada), fertigt seit 16 Jahren Imagesetter. Nach Verfügbarkeit der Violett-Laserdiode entwickelte Escher-Grad ein weltweit patentiertes, neues Platesetter-System, in das die langjährigen Erfahrungen aus der Imagesetter-Entwicklung mit eingeflossen sind. Im Vordergrund stand die Philosophie, ein einfach aufgebautes Gerät zu entwickeln, das viele Standard-Industriebauteile benutzt, kostengünstig im Betrieb sowie servicefreundlich und für jede Druckerei preislich erschwinglich ist. Gleichzeitig sollte der Platesetter Spitzenqualität in der Bebilderung liefern. Dies alles hat Escher-Grad nach eigenen Angaben mit den Platesettern Cobalt-4 und Cobalt-8 verwirklicht. Für 3B-Platten zum Beispiel liegt die Belichtungsleistung mit 2 400 dpi bei circa 20 Platten/h. Der Cobalt-4 deckt den Belichtungsbereich von 1 bis 4 Seiten ab, der Cobalt-8 den Belichtungsbereich von 4 bis 8 Seiten. Ab April 2003 will Escher einen halbautomatischen Platesetter auf den Markt bringen, welcher den Bereich von 8 bis 32 Seiten abdeckt. Alle Platesetter können für violettempfindliche Silber-Halogenid oder Photopolymer-Metall-Druckplatten benutzt werden. Beim Cobalt-4 und Cobalt-8 werden die Druckplatten manuell geladen und entladen. Als Anlage dient eine Drei-Punkt-Anlage im Platesetter. Die Geräte basieren auf der Innentrommel-Technologie. Durch die Benutzung einer Innentrommel wird immer im exakt 90 Grad Auftreffwinkel des Laserstrahls belichtet. Das hat den Vorteil, dass der erzeugte Punkt auf jedem Teil der Druckplatte immer gleich ist. Kundenspezifische Lösungen werden durch die Firma Graphotech, Am Ehrenmal 11, 33758 Schloss Holte-Stukenbrock, Telefon 0 52 07-92 45 70, ermöglicht.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...