Weiterempfehlen Drucken

Großformatige digitale Spot-Lackiermaschine vorgestellt

Gemeinschaftsentwicklung von Steinemann Technology, Schmid Rhyner und Druckhaus Mainfranken
 

Die großformatige digitale Lackiermaschine Dmax liefert Spotlackierungen auf max. Bogenformate bis zu 1.080 x 780 mm.

Unter dem Namen „dmax“ (digital maximum) haben die Unternehmen Steinemann Technology AG, St. Gallen, die Schmid Rhyner AG, Adliswil-Zürich (beide Schweiz), und die Druckhaus Mainfranken GmbH, Marktheidenfeld (Deutschland), Anfang Juni 2014 die – laut ihren Aussagen – weltweit erste großformatige digitale Lackiermaschine vorgestellt. Die Hochleistungs-Inkjetdruckmaschine für Spotlackierungen mit einem maximalen Druckformat von 1.060 x 750 mm wurde im Laufe der vergangenen Jahre von den drei Unternehmen in partnerschaftlicher Zusammenarbeit entwickelt. 

Die Lackiermaschine „dmax“ liefert laut Hersteller bei einem maximalen Durchsatz von 10.000 Bogen pro Stunde bzw. 100 m/min Lackierqualität mit einer Auflösung von 600 dpi. Die Basis hierfür bilden unter anderem zwei von Schmid Rhyner entwickelte Technologien: „diVar“ (Digital Varnishing Technology) und eine spezielle Nachbehandlung des flüssigen Lackfilms (Postprint Enhancement). Beide Technologien sind patentiert.

Das Druckhaus Mainfranken, bei dem die Maschine bereits im Einsatz ist, verdelt mit der Dmax unter anderem Kalender, Visiten- und Postkarten sowie eine Vielzahl anderer Druckerzeugnisse mit haptischen Lackeffekten. So soll die digitale Spot-Lackiermaschine mit ihren überlappend angelegten 20 Inkjet-Druckköpfen flexibel Lackauftragsmengen zwischen 4 g/m2 und 35 g/m2 realisieren können. Ein weiterer wichtiger Zielmarkt der neuen Technologie ist für Schmid Rhyner und Steinemann, neben dem Akzidenzdruck, die Verpackungsherstellung. Mit ihrem großen Format eigne sich die neue digitale Lackiermaschine besonders für die Faltschachtelproduktion.

Ulrich Stetter, Geschäftsführer der Druckhaus Mainfranken GmbH, erläutert: „Wir können kleinste Auflagen bis hin zum einzelnen Exemplar kostengünstig lackieren.“ Schließlich falle bei dem digitalen Verfahren jede Form der Druckvorlagenproduktion weg und somit seien bei der Dmax weder Druck- und Lackplatten noch Siebe erforderlich. Die digitalen Daten werden laut Stetter von der Druckvorstufe übernommen, gerippt und auf die Maschine gespielt. Unmittelbar danach kann die Dmax die Daten auf die durchlaufenden Bogen applizieren. Zukünftig soll es mit dem System möglich sein, jedes einzelne Druckerzeugnis mit Lack zu individualisieren bzw. zu personalisieren.

Da sich mit der neuartigen Inkjet-Technologie beim Durchlauf laut Hersteller gleichzeitig unterschiedliche Schichtdicken/Texturen auf die Bogen auftragen lassen, soll die Maschine in einem Durchgang haptische Effekte unmittelbar neben Glanzflächen realisieren können. Sowohl im Sieb- als auch im Flexodruck war das bislang nur mit großem Aufwand möglich. Diese besondere Funktion soll nicht nur im Akzidenzdruck, sondern vor allem im Verpackungsdruck interessante neue Möglichkeiten eröffnen.

Aufgrund der Entwicklungsarbeit gemeinsam mit dem Druckhaus Mainfranken wartet die Dmax mit Komponenten aus der Praxis auf, die speziell auf den Prozess abgestimmt wurden. Das gilt unter anderem für den Einzelbogenanleger mit Ausrichtung (KBA-Anleger), den Bogenreinigungskalander, den Vakuumbogentransport für reproduzierbare Lackierergebnisse und den Bogenabstapler. Die Bogen werden laut Hersteller vor der Lackierstation seitlich ausgerichtet und in Laufrichtung in ihrer effektiven Position erfasst. Der Inkjet-Kopf wird entsprechend der Position des Druckbildes angesteuert. Die Lacke werden mit einem UV-Trockner gehärtet.

Die Standardausführung der Maschine ist um verschiedene Optionen wie eine Bogenvorstapelung, ein redundantes Inkjet-System oder eine Bogenweiche mit Inspektionstisch erweiterbar. Die Elektronik wurde speziell für die besonderen Anforderungen dieser digitalen Lackiermaschine entwickelt. Produziert wird die Maschine von Steinemann Technology im Werk in St. Gallen in der Schweiz.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Zeller+Gmelin: Glanzoptimierte Farbserie für den LED-UV-Offsetdruck neu

UV-Druckfarbenspezialist stellt LED U45 auf den UV Days 2017 bei IST Metz vor

Zeller+Gmelin, in Eislingen/Fils (bei Göppingen) ansässiger Hersteller von UV-Druckfarben, Spezialschmierstoffen und Chemie, wird als Produktneuheit aus der Uvalux-Serie bei den diesjährigen UV Days seine glanzoptimierte Farbserie für den LED-UV-Offsetdruck mit der Bezeichnung LED U45 präsentieren. Zeller+Gmelin nimmt zum wiederholten Mal an dieser Veranstaltung teil, die der UV-Anbieter IST Metz traditionell an seinem Stammsitz in Nürtingen bei Stuttgart organisiert. Der Termin der inzwischen achten UV Days ist vom 15. bis 18. Mai 2017.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...