Weiterempfehlen Drucken

Gutenberg AG schafft Weltpremiere und Guinness-Buch-Eintrag

Liechtensteiner Druckerei installiert neue Farbregel-Software Ink-Zone Instrument Flight auf dem Leitstand einer Speedmaster SM 74-5 – Für schnelle Sonderbriefmarkenproduktion Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde
 

Mit der Produktion einer Sonderbriefmarke in nur 57 Minuten und 50 Sekunden schafften die Gutenberg AG und die Philatelie Liechtenstein einen Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde. Tanja Vetsch von der Gutenberg AG präsentiert das Zertifikat.

Die Gutenberg AG in Schaan im Fürstentum Liechtenstein hat nach abgeschlossener Testphase die neue Farbregel-Software Ink-Zone Instrument Flight auf dem Leitstand einer Speedmaster SM 74-5 installiert. Es ist die weltweit erste Bogenoffsetmaschine von Heidelberg, die mit der von Digital Information und System Brunner entwickelten Software ausgerüstet ist. Auch einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde schaffte die Gutenberg AG.

Als das Druckereiunternehmen vor rund vier Jahren in die Ink-Zone-Technologie von Digital Information investierte, geschah dies auch aufgrund der Überlegung, eine damals sechsjährige Speedmaster SM 74-5-P farbregeltechnisch auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Mit dem Scan-Messgerät Spectro-Drive von Techkon sowie der Preset- und Closed-Loop-Software Ink-Zone wurden auf der Fünffarbenmaschine die Einrichtvorgänge beschleunigt und die Makulatur stark reduziert. Geschäftsleiter Remi Nescher quantifiziert die Kosteneinsparungen und den Qualitätsgewinn als „erheblich“.

Inzwischen ist die Bogenoffsetmaschine von Heidelberg um vier Jahre älter geworden. „Es war an der Zeit, für das mechanisch immer noch einwandfrei laufende Drucksystem das nächste Fitnessprogramm in Angriff zu nehmen", so Nescher. Als Digital Information und System Brunner ihr gemeinsam entwickeltes Produkt Ink-Zone Instrument Flight vorstellten, erklärten sich Remi Nescher und der Produktionsleiter Fabio Wellenzohn für eine Entwicklungszusammenarbeit bereit. Als weltweit erste Druckmaschine von Heidelberg wurde die Speedmaster SM 74-5-P nach einer wenige Monate dauernden Testphase dann definitiv mit Ink-Zone Instrument Flight ausgerüstet.

Bislang regelte die seit vier Jahren PSO-zertifizierte Gutenberg AG die Farbführung nach Volltondichte. Die möglichen, die Qualität des Druckergebnisses beeinflussenden Variablen, waren damit allerdings keineswegs abgedeckt. Demgegenüber berücksichtigt Ink-Zone Instrument Flight zahlreiche weitere, für eine stabile Farbführung innerhalb enger Toleranzgrenzen relevante Einflussgrössen: Tonwertzunahme und Tonwertspreizung, Graubalance im Übereinanderdruck der drei Buntfarben Cyan, Magenta und Yellow (CMY); Farbbalance der Einzelfarben CMY im Mittelton (50%) und im Vollton (100%); Trapping der drei Buntfarben CMY im Vollton (100%) und die Volltonfärbung mit L*a*b* (Best Match).

Durch die Berücksichtigung dieser Parameter ist Ink-Zone Instrument Flight in der Lage, die volle Prozessdynamik im Offsetdruck zu erfassen, so Digital Information. Die Farbführung im Druck wird mehrdimensional geregelt, was wiederum heißt, dass Ink-Zone Instrument Flight während des Regelprozesses stets in Betracht zieht, inwieweit sich die Veränderung eines Parameters auf die übrigen Größen auswirkt. So kann etwa eine tendenzielle Drift in den Rotbereich entweder mit einer Rücknahme der Farbführung im Magenta und Yellow oder einer Zunahme im Cyan korrigiert werden. Bevor eine entsprechende Korrektur ausgeführt wird, betrachtet das System andere Parameter wie die Tonwertzunahmen sowie die Farb- und Graubalance. Die gesamtheitliche Analyse der Wechselwirkungen unter den vier Druckfarben in den verschiedenen Tonwerten und im Zusammendruck der Rasterpunkte führt dazu, dass für jeden Regelvorgang und jede Farbzone die bestmögliche Lösung gesucht und die Korrektur dem Farbempfinden des Druckers gemäß ausgeführt wird.

Ink-Zone Instrument Flight bietet verschiedene Balance-Regelprioritäten, die der Drucker in Abhängigkeit des Druckformaufbaus anwählen kann. Neben der Regelung nach Graubalance-Priorität, ISO 12647-2 (PSO) und den G7-Vorgaben ist die Regelung auch mit Schwerpunkt GCR (Graustabilisierung über Unbuntaufbau) oder nach Vollflächen dominierten Reproduktionen möglich. 

Ein Schwerpunkt im Schaffen der Gutenberg Druck AG ist der Bücherdruck und der Briefmarkendruck. Vorwiegend Sonderbriefmarken in kleineren Auflagen und teils polygonalen Formen sind es, welche die Gutenberg Druck AG für die Liechtensteinische Post, die Schweizer Post und weitere Postunternehmen Europas druckt. Im August 2012 nun hat die Gutenberg Druck AG gemeinsam mit der Philatelie Liechtenstein einen Guinness World Record aufgestellt. Aus Anlass des 100-Jahr-Jubiläums seit der ersten Briefmarke des Fürstentums wurde eine Sondermarke hergestellt. Nur 57 Minuten und 50 Sekunden dauerte die gesamte Produktion, von der Bekanntgabe des aus drei Vorschlägen ausgewählten Motivs bis zum Kauf der ersten Briefmarke durch den Chefredakteur des Guinness World Record Craig Glenday auf der LIBA 2012 (Liechtensteinische Briefmarkenausstellung) in Schaan.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...