Weiterempfehlen Drucken

HP Indigo WS 6000 für den digitalen Verpackungs- und Etikettendruck ist erhältlich

System arbeitet mit bis zu sieben Farben

Bereits zur Drupa angekündigt, ist die HP Indigo WS 6000 nun kommerziell verfügbar. Das Digitaldrucksystem zur Produktion von Etiketten- und Verpackungen basiert auf der WS 4500 und besitzt eine Druckgeschwindigkeit von 30 m/min im Vierfarbdruck und 60 m/min im Zweifarbdruck. Bis zu sieben Farben können bei einer Auflösung von 812 dpi und 1200 dpi bei acht Bit und 2400 dpi x 2400 dpi verdruckt werden, darunter eine weiße Tinte für den Einsatz auf metallischen Etikettensubstraten oder flexiblen Verpackungen.
Die Spanne der unterstützten Bedruckstoffe reicht von dünnen, flexiblen Verpackungsmaterialien über Etiketten- und Schrumpfbanderolen bis hin zu Material für Faltschachteln. Dabei hat das Material eine maximale Breite von 340 mm und eine Stärke von zwölf bis 450 Mikron.
Das System arbeite nach Angaben des Herstellers bei Jobs bis zu 4000 m Länge, worunter rund 80 Prozent der Etikettendruckjobs fielen, kostengünstiger als das tradionell beim Etiketten- und Verpackungsdruck eingesetzte Flexoverfahren.

Hewlett Packard http://www.hp.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...