Weiterempfehlen Drucken

HP: Komplettlösung für 3D-Plakate

System aus Drucker, Tinte und Spezialpapier

Mit dem Komplettsystem von Hewlett-Packard sollen Grafiker und Print Service Provider kostengünstig 3D-Wechselbilder selbst drucken können. Die Kombination besteht aus einem HP Designjet 5000PS, einem speziell auf ihn abgestimmten UV-Tintensystem und aus dem neuen Spezialpapier HP Colorlucent Backlit UV. Die Poster mit 3D-Effekt, Living Flips genannt, kommen vor allem in Schaufenstern, Bahn- und Flughäfen sowie Bushaltestellen als beleuchtete Werbeträger zum Einsatz. Als erster realisierte der Kölner 3D-Spezialist Philippe Eisfeld mit dieser HP Lösung eine nationale 3D-Plakatkampagne für einen Tabakkonzern, die derzeit in Deutschland geschaltet ist.
Das Spezialpapier HP Colorlucent Backlit UV erlaubt Anwendern, rückseitig beleuchtbare Posterdrucke herzustellen, die hintereinander aufgehängt den 3D-Effekt erzielen. Zusammen mit dem UV-Tintensystem von HP können der HP Designjet und das Spezialpapier großformatige Drucke realisieren, die gegen Sonnenlicht, Feuchtigkeit und Kratzer dauerhaft geschützt sind. Die so gedruckten Werbeplakate sind durch die Beschaffenheit des Mediums gestochen scharf und besitzen eine fotorealistische Qualität.
Das UV-Tintensystem von HP druckt mit sechs Farben. Die bedruckten Medien können bis zu zwei Jahren in Leuchtkästen oder im Freien eingesetzt werden, in Innenräumen bis zu fünf Jahren. Die Schnelligkeit der Produktion ermöglicht es, selbst zeitkritische Aufträge rasch zu erledigen. Der HP Designjet 5000PS kann auf Grund seiner JetExpress-Technologie pro Zeile eine Farbspur von 2,5 Zentimetern drucken. So können in einer Stunde bis zu 46,5 Quadratmeter bedruckt werden. Außerdem zieht auf dem HP Colorlucent Backlit UV die Tinte bereits nach fünf Minuten vollständig ein, so dass das Poster sofort verwendet werden kann. Die Kostenersparnis bei der Herstellung der dreidimensionalen Wechselbilder ist ein weiterer Vorteil: Sobald die Anwender die Druckvorlage erstellt haben, können sie die Living Flips kostengünstig und schnell mit dem HP Colorlucent Backlit UV-Papier ohne Zwischenschritte herstellen.

Hewlett Packard Kundeninformationszentrum http://www.hewlett-packard.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg zeigt neue Weiterverarbeitungs-Maschinen bei eigenem Verpackungsdruck-Event

Veranstaltung unter dem Interpack-Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ im PMC Packaging in Wiesloch-Walldorf

Am 10. Mai 2017 lädt die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) direkt im Anschluss an die Messe Interpack in Düsseldorf ihre Kunden zu einem großen Verpackungsdruck-Event ein. Unter dem gleichen Motto wie zur Interpack: „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ werden im Gebäude 11 im Print Media Center Packaging am Standort Wiesloch-Walldorf integrierte Lösungen für die Verpackungsproduktion in der Praxis gezeigt. Der Event dient auch als Plattform für die Präsentation des Postpress-Sortiments von Heidelberg und zeigt die Integration von Prepress-, Press-, Postpress- und Servicelösungen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...