Weiterempfehlen Drucken

HP: Page-Wide-Technologie auch für Großformatdrucker genutzt

Erste HP-Page-Wide-Großformat-Drucker voraussichtlich ab zweiter Jahreshälfte 2015 verfügbar
 

Ein HP Designjet T3500 Production eMultifunction Printer (eMFP).

Der HP-Konzern nutzt die tintenstrahlbasierte Page-Wide-Technologie jetzt auch für Großformatdrucker und ermöglicht einen noch schnelleren und preiswerteren Druck, wie HP meldet. Voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte 2015 sollen die ersten HP-Page-Wide-Großformat-Drucker verfügbar sein. Darüber hinaus wird das aktuelle Großformat-Portfolio um neue Lösungen erweitert, die speziell für die Anforderungen volumenstarker, gewerblicher Druckaufträge entwickelt wurden.

Der HP Designjet T3500 Production eMultifunction Printer (eMFP) eignet sich für die Nutzung in Unternehmen, für die eine einfache IT-Verwaltung sowie hohe Sicherheitsstandards wichtig sind. Er ist ab sofort zu einem UVP inklusive Mehrwertsteuer ab 11.500 Euro erhältlich, wie HP betont. Das Softwareprogramm HP Designjet Smartstream soll den gesamten Druck-Workflow verbessern. 

Die neuen HP-Lösungen sind laut HP in der Lage, das Volumen und die unterschiedlichen Druckanforderungen von Unternehmen, Hausdruckereien, Architektur- und Ingenieurbüros, Bauunternehmen und Designagenturen ebenso zu erfüllen wie die von Behörden, Schnelldruckereien und kleinen bis mittleren Repro-Firmen. 

Schnellerer Produktionsablauf

Die Page-Wide-Technologie druckt mit mehr als 200.000 Düsen, die auf einem fixierten, über die gesamte Seitenbreite reichenden Druckbalken montiert sind. Dabei wird die gesamte Seite in einem Durchgang gedruckt, was den Produktionsablauf deutlich beschleunigt. Das bietet Anwendern die Möglichkeit, vielfältige Druckerzeugnisse in Farbe oder schwarzweiß zu produzieren, wie zum Beispiel Zeichnungen, Landkarten und Poster. Die HP-Page-Wide-Technologie wird den Produktionsdruckmarkt, der einen Wert von 1,3 Mrd. US-Dollar hat, verändern, ist HP überzeugt, denn derzeit sind dort Monochrom-LED-Drucker verbreitet. 

Entscheidend für die Ausgabequalität beim Tintenstrahldruck ist die Stabilität der Tintenformulierung in Kombination mit der exakten Platzierung der Tröpfchen und der Geometrie des Druckkopfes. Der HP-Page-Wide-Druckkopf verfügt über tausende identischer Tröpfchengeneratoren, die eine gleiche Tintenmenge, Geschwindigkeit und Ausrichtung ermöglichen, so HP. Die Technologie regelt auch die Geschwindigkeit der Original-HP-Pigment-Tinte und ihr Eindringen in das Papier. Das beschleunigt die Trocknung, kontrolliert die Punktgröße und steuert zudem die Ausbreitung und den Verlauf der Farben.

Gemeinsam mit der HP-Thermal-Inkjet-Technologie und HP-Pigment-Tinten reduziert die neue HP-Page-Wide-Technologie für Großformatdrucker die Kosten pro Seite, wie HP weiter berichtet. Zudem sorgt die Technologie für mehr Flexibilität, da für grafisch anspruchsvolle Anwendungen auch preiswertes Fotopapier genutzt werden kann.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Canon bringt Varioprint i200 im Juni 2017 auf den Markt

Inkjet-Bogendrucksystem und „kleine Schwester“ der i300 soll Produktivitäts-Lücke im Canon-Produktportfolio schließen

Canon erweitert seine Varioprint i-Serie um die Varioprint i200 – ein Inkjet-Bogendrucksystem mit einer maximalen Druckgeschwindigkeit von 200 DIN-A4-Seiten pro Minute. Die i200 ist die „kleine Schwester“ der im Februar 2015 vorgestellten Varioprint i300 und soll bei Canon das Volumenband zwischen dem tonerbasierten Vollfarb-Bogendrucksystem Imagepress C10000VP (100 Seiten/min.) und der Varioprint i300 (300 Seiten/min.) schließen. Für die i200 zur Verfügung steht ebenfalls der neue Prismasync Controller (v5).

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...