Weiterempfehlen Drucken

HP erweitert sein Indigo-Portfolio um zwei neue Modelle

HP Indigo 7800 und HP Indigo WS6800 sollen auf der Photokina in Köln präsentiert werden
 

HP hat sein Indigo-Portfolio um zwei neue Modelle erweitert: Die Bogendruckmaschine HP Indigo 7800 (im Bild) sowie die digitale Bogendruckmaschine HP Indigo WS 6800.

Aufbauend auf den Modellserien HP Indigo 7000 und HP Indigo WS6000 hat HP sein Digitaldruckportfolio um zwei neue Modelle erweitert: Die digitale Bogendruckmaschine HP Indigo 7800 und die Rollendruckmaschine HP Indigo WS6800 sollen eine höhere Leistung, ein vereinfachtes Farbmanagement sowie eine Reihe neuer Funktionen – beispielsweise für den Druck auf synthetischen Substraten und Plastikkarten – bieten. Beide Modelle werden erstmals auf der Photokina 2014 in Köln (16. bis 21. September) präsentiert.

Die digitale Bogendruckmaschine HP Indigo 7800 Digital Press kann dank der One-Shot-Color-Technologie direkt auf synthetische Substrate drucken. So sollen Dienstleister hochwertige Anwendungen wie den Druck von Plastikkarten, Overlays, POS-Material und Premium-Postkarten ebenso anbieten können wie Lentikulardrucke. Mit der HP Indigo Electro Ink Digital Matte lassen sich zudem partielle Drucklackeffekte auf Hochglanzsubstraten erzeugen. Aber auch weitere Spezialdruckfarben wie HP Indigo Electro Ink Invisible Red und Light Black sind für die Indigo 7800 verfügbar. Durch die Vielfalt der verfügbaren Tinten werden Veredelungen wie der Reliefdruck, Struktureffekte und digitale Wasserzeichen möglich.

Die HP Indigo 7800 Digital Press bietet über das In-Line-Spektralfotometer ein automatisiertes Farbmanagement direkt in der Druckmaschine. Zusammen mit den Farbmanagement-Tools werde eine manuelle Farbabstimmung damit überflüssig. Das automatisierte Farbmanagement sorgt laut HP für eine bestmögliche Übereinstimmung bei Proofs, für einheitliche Farbergebnisse über den gesamten Druckbogen und für Markenrichtlinien-konforme Ergebnisse auch bei der Nutzung mehrerer Maschinen oder Produktion an verschiedenen Standorten. Das Spektralfotometer optimiere auch den Prozess für Farbstandard-Zertifizierungen wie Gracol und Fogra.

Um die Produktion zu optimieren ist die digitale Bogendruckmaschine mit einer intelligenten Automatisierungsfunktion ausgestattet, die alle anstehenden Projekte nach Auflage, Druckmedium, Bildtypen und Dringlichkeit priorisieren soll. Die HP Indigo 7800 Digital Press verfügt über einen HP Smartstream Production Pro Print Server der fünften Version. Er soll die Produktion durch 30 Prozent kürzere RIP-Zeiten beschleunigen. Über die Plattform "HP Indigo Direct 2 Finish" für das automatisierte, vereinfachte Near-Line Finishing lassen sich laut Hersteller präzise JDF-Informationen automatisch an Finishing-Geräte übermitteln, was die Einrichtung und Bearbeitung erleichtern, Bedienungsfehler minimieren und Abfall vermeiden soll.

Etikettendruck mit der HP Indigo WS6800 Digital Press

Die neue HP Indigo WS6800 Digital Press ist die dritte Generation der Indigo-WS6000-Serie. Das neue Modell soll durch das ein In-Line-Spektralfotometer den Zeitbedarf für die Vorbereitung von Farbprofilen und den Pantone-Farbabgleich um bis zu 75 Prozent reduzieren. Mit Hilfe einer Closed-Loop-Kontrolle macht laut Hersteller auch hier das Spektralfotometer eine manuelle Farbkalibrierung und Einstellung überflüssig. Durch die Vergrößerung der Druckbreite von 317 auf 320 mm soll zudem ein größeres Druckvolumen bei geringeren Kosten möglich sein. Im Enhanced Productivity Mode (EPM) lassen sich bis zu 40 Meter pro Minute in Farbe verarbeiten.

Für die neue digitale Rollendruckmaschine sind verschiedene Spezialdruckfarben verfügbar. So sorgt die High-Slip HP Indigo Electro Ink White laut Hersteller für mehr Effizienz bei der Bearbeitung von Shrink Sleeves, da nur noch ein Produktionsschritt erforderlich ist. HP Indigo ElectroInk Silver gibt Etiketten eine Metallic-Optik, ähnlich wie UV-Flexo-Silber Druckfarbe, und lässt sich punktuell sowie als Grundfarbe bei verschiedenen Etikettenanwendungen nutzen.

Die HP Indigo WS6800 Digital Press unterstützt die HP Smartstream Labels and Packaging Workflow Suite 4.1, die auf der Esko-Technologie basiert. Diese Workflow Suite bietet eine durchgehende Job-Wiederholungskontrolle und Tools, die helfen, Jobs zu identifizieren, die sich für eine Bearbeitung im EPM eignen. Ein neues, hochauflösendes Display mit 223 Zeilen pro Zoll bietet zudem einen größeren Farbumfang.

Verfügbarkeit

Die ersten HP Indigo 7800 Digital Press und WS6800 Digital Press sollen noch in diesem Monat ausgeliefert werden. Die neuen Funtionen der beiden neuen Maschinenmodelle werden außerdem voraussichtlich ab Anfang 2015 als optionale Upgrades verfügbar sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...