Weiterempfehlen Drucken

HP erweitert sein Portfolio an Latex-Druckmaschinen

Designjet L26500 und Designjet L28500 sind neu im Programm

Der Designjet L28500 ist eines der beiden neuen Großformat-Drucksysteme von HP, die dank der Latex-Tinte eine Alternative zum Druck mit Eco-Solvent-Tinten darstellen.

Im Rahmen der Bemühungen, Eco-Solvent-basierte Drucksysteme durch die Latex-Drucktechnologie sukzessive zu ersetzen, hat HP zwei neue Designjet-Modelle auf den Markt gebracht. Sowohl der neue HP Designjet L26500 und wie auch der HP Designjet L28500 arbeiten mit den neuen, wasserbasierenden HP-792-Latex-Designjet-Tinten und sollen so Drucke für den Innen- und Außenbereich ermöglichen, die eine längere Haltbarkeit aufweisen als Drucke auf Basis von Eco-Solvent-Tinten.

Bei unlaminierten Drucken werde dadurch eine Beständigkeit im Außenbereich von bis zu drei, im laminierten Zustand von bis zu fünf Jahren erreicht. Zusätzlich sollen die neuen Tinten für sattere Schwarztöne sowie glänzende Drucke auf Bannern und selbsthaftenden Vinyl erzeigen.

Während der 155 cm breite HP Designjet L26500 je nach Printmodus eine Geschwindigkeit von bis zu 22,8 m2 /h erreicht und damit ein Einstiegsmodell in den Soft-Signage-Markt darstellt, bietet der Designjet L28500 eine Druckbreite von 264 cm und eine Leistung von bis zu 70 m2 /h. Beide großformatigen Drucksysteme verarbeiten laut Hersteller ein breites Substratspektrum, einschließlich Eco-Solvent-kompatibler Medien und ungestrichener Materialien mit einer Stärke von max. 2,0 mm. Die Auflösung ist sowohl für den Designjet L26500 als auch für den Designjet L28500 mit 1.200 x 1.200 dpi angegeben. Erreicht wird dies durch die 2112 Düsen, mit denen jeder der sechs Druckköpfe ausgestattet ist. Dabei werden pro Druckkopf zwei Farben mit Tröpfchengrößen von 12 pl Größe im Thermal-Inkjet-Verfahren auf den Bedruckstoff aufgebracht.

Das Besondere an den beiden neuen Designjet-Modellen ist zudem, dass sie nun den doppelseitigen Druck anbieten. Hierzu wird eine Registermarke aufgedruckt, die nach dem erneuten Laden des Substrates von einer integrierten Kamera ausgelesen und die beiden Druckbilder aufeinander ausgerichtet werden. Für den doppelseitigen Druck hat HP zudem ein neues Material, den HP Double-sided HDPE Reinforced Banner entwickelt, der eine Alternative zu PVC-Scrim sein soll.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...