Weiterempfehlen Drucken

HP stattet seine Indigo WS6600 mit neuen Funktionen aus

Enhanced Productivity Mode und eine optionale ILP-Einheit fürs Primern
 

HP hat seine digitale Etikettendruckmaschine HP Indigo WS6600 um neue Funktionen erweitert.

HP hat sein digitales Etikettendrucksystem, die HP Indigo WS6600 mit neuen Funktionen ausgestattet. So verfügt die Digitaldruckmaschine nun über eine optionale ILP-Einheit für die Inline-Grundierung sowie über ein Securepack-System. Beides soll die Flexibilität, die Produktivität sowie Produktionsstabilität der Indigo WS6600 erhöhen.

Mit der ILP-Einheit (Inline Primer Unit) soll es Anwendern ermöglicht werden, dieselben standardäßigen, unbehandelten Medien, wie sie in der konventionellen Produktion verwendet werden, auf den HP-Indigo-WS6600-Drucksystemen ohne vorherige Offline-Behandlung einzusetzen. Das rationalisiere die Handhabung in hybriden Druckumgebungen und beschleunige zudem die Abwicklung kurzfristiger Aufträge. Die neue Grundierung für die ILP-Einheit wurde von Michelman, einem Spezialisten für wasserbasierte Barrierebeschichtungen für Verpackungen auf flexiblen Film, Karton und Wellpappe, entwickelt. Die Grundierung Michem ILP040 soll die Medienkompatibilität der ILP-Einheit von papierbasierten Bedruckstoffen auf synthetische Medien ausweiten. Sie ermöglicht daher auch den Anwendern der Indigo WS6600 eine breitere Substratauswahl. Sowohl die ILP-Einheit als auch die Grundierung Michem ILP040 sind nach Angaben von HP abwärtskompatibel mit der Indigo WS6000.

Das Securepack-System ist ein Funktionspaket für die automatisierte Produktion von pharmazeutischen und Sicherheitsanwendungen. Es erzeugt, so HP, eine kontrollierte Umgebung, die die Anforderungen der "Current Good Manufacturing Practice (cGMP) für die pharmazeutische Produktion erfüllen soll. Derzeit befinde sich das Securepack-System zwar noch in der Betatestphase, soll aber noch in diesem Jahr für die HP-Indigo-WS6000- und HP-Indigo-WS6600-Anwender weltweit verfügbar sein.

Die HP Indigo WS6600 bietet auch einen Enhanced Productivity Mode (EPM), der den Durchsatz des Drucksystems im Vierfarbmodus um 33 Prozent von 30 linearen Metern pro Minute auf 40 lineare Meter steigern soll und damit kürzere Durchsatzzeiten sowie Auflagen in fast jeder beliebiger Länge ermöglicht.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Druckerei Hachenburg investiert in die Klebebindung

Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart

Am Anfang war die Druckerei ... dann investierte Gisela Greskamp, die Geschäftsführerin der Druckerei Hachenburg im gleichnamigen Städtchen im Westerwald in die Klebebindung und baute die Weiterverarbeitung im Unternehmen zur vollausgestatteten Buchbinderei aus. Jetzt wird die Weiterverarbeitung, die die Druckerei für verschiedene Industriekunden übernimmt, komplett inhouse – und dabei allein Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...