Weiterempfehlen Drucken

HP stellt Cloud-basiertes Betriebssystem für Indigo-Drucker vor

Druckproduktion soll vereinfacht und automatisiert werden
 

HP bietet zur Drupa eine Cloud-basierte Software zur Steuerung von Produktionssystemen an.

Drei Monate vor der Drupa 2016 verkündet HP, dass das Unternehmen in Düsseldorf ein neues Cloud-basiertes Betriebssystem mit dem Namen „PrintOS“ vorstellen wird. Neben den digitalen Drucksystemen in den Bereichen Akzidenz- und Verlagsdruck, Etiketten- und Verpackungsdruck sowie Großformat- und Schilderdruck wird dies eine der Hauptattraktionen bei dem amerikanischen Hersteller in Halle 17 sein. Von allen Einzelausstellern ist HP der größte Aussteller der Drupa 2016.

"PrintOS" ist eine integrierte Plattform, die es Druckdienstleistern ermöglicht, ihre Druckproduktion zu verwalten. Das Cloud-basierte Betriebssystem können Nutzer von HP Indigo und HP Pagewide Web Press ab dem 31. Mai 2016 nutzen. Für Nutzer von HP Latex und Scitex wird "PrintOS" voraussichtlich ab 2017 erhältlich sein.

"PrintOS" bietet mehrere Web-basierte und mobile Anwendungen. Die Cloud-Konnektivität ermöglicht es Kunden, den Status ihrer Druckmaschinen per Fernzugriff zu überwachen sowie ihre Produktionsleistung zu kontrollieren.

"PrintOS" umfasst unter anderem folgende Anwendungen:

  • Box, ein Tool, das die Erstellung von Druckaufträgen aus nichtautomatisierten Quellen, wie E-Mail und File-Transfer-Services, vereinfacht. Häufig erfordert die Auftragsabwicklung im Vorfeld der Produktion einen unverhältnismäßig großen Zeit- und Arbeitsaufwand. Box standardisiert diese Prozesse und soll somit Mehraufwand reduzieren.
  • Site Flow ist ein Tool für automatische Auftragserteilungen in den Bereichen Business-to-Business und Business-to-Business-to-Consumer. Site Flow ermöglicht es, große Mengen individueller und personalisierter Druckaufträge zu produzieren und bis zum Endkunden auszuliefern.
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...