Weiterempfehlen Drucken

HP und KBA kooperieren bei Inkjet-Lösungen für den Wellpappen-Verpackungsdruck

Gemeinsame Thermal-Inkjet-Anlagen Rolle-zu-Rolle geplant
 
Maruggi und Müller

Aurelio Maruggi, Vice President und General Manager, Inkjet High-Speed Production Solutions, HP (li.), und Christoph Müller, KBA-Vorstand für die Sparte Rollendruckmaschinen, freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Auf der Messe Graph Expo 2014, die derzeit in Chicago (USA) stattfindet, hat HP die Kooperation mit der Koenig & Bauer-Gruppe (KBA) bei der Entwicklung neuer Inkjet-Lösungen für den hochvolumigen Wellpappen-Markt angekündigt. Die gemeinsam entwickelten und als HP-Marke angebotenen Rolle zu Rolle-Drucksysteme sollen einschlägigen Verpackungsproduzenten dabei helfen, ihre Produktivität, Auflagenflexibilität und Angebotsvielfalt zu erhöhen.

In einer Pressemitteilung zitiert KBA HP-Recherchen, nach denen hat der Wellpappen-Verpackungsdruck ein Marktvolumen von ca. 2,5 Mrd. US-Dollar hat. Das Marktsegment lege kontinuierlich zu – aufgrund der globalen Markenwerbung, der zunehmenden Weltbevölkerung und des Wachstums der Weltwirtschaft. Kleinere Lagerbestände (SKU = Stock Keeping Units), verstärkte Mikro-Segmentierung und kürzere Produkt-Lebenszyklen würden zu kleineren Verpackungsauflagen führen, für die der Digitaldruck prädestiniert sei.

Damit Wellpappen-Produzenten und einschlägige Druckdienstleister die Trends für sich nutzen könnten, wollen HP und KBA gemeinsam Thermal-Inkjet-Anlagen liefern, die von Rolle zu Rolle produzieren, die Kosten in der Prozesskette senken und dennoch die hohen Anforderungen der Markenartikelindustrie bezüglich Qualität und Produktionsvolumen erfüllen.

Kontinuierliche Innovationen mit komplementären Lösungen

In diesem Jahr hatte HP angekündigt, mit seiner Inkjet-Rollentechnologie in den Wellpappenmarkt einzusteigen zu wollen. Darauf folgten die HP High-Speed Inkjet Corrugated Packaging Solution sowie deren Erstinstallation bei Obaly Morava, a.s. in der Tschechischen Republik. Die aktuelle Vereinbarung mit KBA unterstreicht die Absicht von HP, die Möglichkeiten im Wellpappen-Verpackungsdruck konsequent zu nutzen und das Portfolio an Inkjet-Produkten und -Lösungen für dieses Marktsegment zu erweitern. KBA bringt nach eigener Aussage das Know-how bei der Beherrschung des Papierlaufs und im hochpräzisen Anlagenbau in die Kooperation ein.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...