Weiterempfehlen Drucken

HP und KBA planen neue Lösung für den Wellpappenvordruck

Gemeinsame Entwicklung einer Rollendruckmaschine für den digitalen Vordruck auf 2,8 m Bahnbreite
 

Die von HP und KBA gemeinsam entwickelte neue HP T1100 Simplex Color Inkjet Web Press soll auf hohe Geschwindigkeit (183 m/min) und Volumen sowie eine Bahnbreite von 110 inches (2,8 m) ausgelegt sein (Bildausschnitt).

Noch im Spätherbst 2014 hatte KBA-Vorstandschef Claus Bolza-Schünemann angekündigt, dass eine „Ausweitung der Aktivitäten in Wachstumsmärkten wie dem Digital- und Spezialverpackungsdruck zur Stärkung der Ertragslage im Konzern beitragen soll“. Heute nun haben HP und KBA Pläne bekannt gegeben, eine neue Inkjet-Rollendruckmaschinen für digitale Rollen-Vordrucke (Preprints) von Wellpappen Top Liner zu entwickeln, wie von beiden gemeldet wird. Die HP T1100 Simplex Color Inkjet Web Press genannte Maschine soll auf hohe Geschwindigkeit und Volumen sowie eine Bahnbreite von 110 inches (2,8 m) ausgelegt sein. 

Markenhersteller fordern zunehmend bedarfssynchrone Produktion, kürzere Durchläufe und schnellere Lieferzeiten. Wellpappen-Produzenten können so bei kleinen, mittleren oder großen Auflagen viele unterschiedliche Jobs auf einer oder mehreren Preprint-Rollen kombinieren. Anders als bei den heute mit analogen Druckverfahren produzierten Preprints kann beim digitalen Inkjetdruck am Ende jede bedruckte Schachtel anders aussehen. 

Die Maschine soll mit einer Geschwindigkeit von bis zu 600 ft. (183 m) pro Minute produzieren und dabei 300.000 sq. ft. (knapp 30.000 qm) Top Liner pro Stunde bedrucken. Die Preprint-Rollen können anschließend direkt in üblichen Wellpappenanlagen mit 2,5 oder 2,8 m Arbeitsbreite eingesetzt werden.

Vor allem überregionale Hersteller von Wellpappen-Verpackungen, die große Handelsmarken beliefern, sollen von der digitalen Drucklösung profitieren, denn die Abnehmer aus der Markenartikelindustrie wollen ihre Lagerhaltung möglichst weit reduzieren und erwarten deshalb immer kürzere Durchlauf- und Lieferzeiten. Gegenüber den bekannten analogen Prozessen sieht HP durch die Inkjet-Technologie erhebliche Einsparungen bei Zeit, Material und Transportkosten.

Bei der HP T1100 Simplex Color Inkjet Web Press handelt es sich um die erste Lösung, die die beiden Hersteller seit der Ankündigung ihrer Kooperation entwickeln, so HP weiter.

Auf der Interpack im Mai 2014 hatte HP seine Absicht bekannt gegeben, in den Markt für Verpackungen aus Wellpappe einzusteigen. Im Juni kündigte das Unternehmen sein erstes Angebot einer Rollendruckmaschine für diesen Markt an. Weniger als 90 Tage später wurde die erste HP T400 Simplex Color Inkjet Web Press bei Obaly Morava in der Tschechischen Republik installiert. Auf der Graph Expo, die im September 2014 folgte, kündigte HP seine Partnerschaft mit KBA an. Das neue Angebot an Rollendruckmaschinen ergänzt die Wellpappen-Drucklösungen der Reihe HP Scitex.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...