Weiterempfehlen Drucken

Hefter Systemform auf der Druck + Form 2011

Neue Produktreihe Rill- und Perforiermaschinen

Beim vollautomatischen Rill- und Perforiergerät RM 700 sollen sich laut Hefter Systemform kundenspezifische Anwendungen auf bis zu 99 Programmplätzen hinterlegen lassen. 

Die Hefter Systemform GmbH aus Prien am Chiemsee stellt auf der Druck + Form 2011 in Sinsheim (12. bis 15.10.2011) ihre neuen Rill- und Perforiermaschinen vor. Die Produktreihe reicht vom elektrischen Tischgerät RM 300 bis zum Modell RM 700 mit Saug-Blasluft-Abzug und 99 Programmspeichern.

Das Tischgerät RM 300 gibt es in zwei Ausführungen: für Papierbreiten bis 360 oder bis 460 mm. Es wird mit jeweils einem Rill- und Perforierwerkzeug geliefert. Weitere Werkzeuge mit anderen Rill- und Perforierspezifikationen stehen optional zur Verfügung. Der Werkzeugwechsel vom Rillen zum Perforieren – und umgekehrt – soll laut Hefter Systemform rasch erledigt sein. Das elektrisch betriebene Gerät ist manuell oder über einen Fußschalter bedienbar.

Beim halbautomatischen Modell RM 500 werden die Blätter manuell über den selbstausrichtenden Einzug zugeführt. Laut Hefter Systemform kann das Gerät, das mit dem Rillbalkenverfahren arbeitet, bis zu neun Rillungen pro Bogen ausführen. Hinterlegt werden können fünf unterschiedliche Programme. Gleichzeitig zum Rillen kann auch ein Längsperforation erfolgen. Das maximale Bogenformat beträgt 330 x 999 mm. Das Gerät wird mit Standfuß, Papierauflagetisch, Rillbalken, Perforierrad und Ablage geliefert.

Das Modell RM 700 ist ein vollautomatisches Gerät mit Saug-Blasluft-Abzug und automatischer Positionierung der Bogen. Bis zu 28 Rillungen pro Bogen sind – laut Hefter Systemform – mittels Rillbalkenverfahren möglich, die Leistung des Gerätes beträgt bis zu 7.000 Bogen/h. Im gleichen Arbeitsgang kann auch perforiert werden. Das maximale Bogenformat beträgt 500 x 700 mm. Papiere mit Grammaturen bis 350 g/m2 können bearbeitet werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Flexo-Cloud-Technologie für Post Print

Über 200 Besuchern aus 120 Unternehmen wurde die Technologie für den Flexodruck auf einem technischen Seminar vorgestellt

„THQ“ (Très Haute Qualité) nennt Bobst eine neue Technologie für den Flexo Post Print. Im Rahmen eines technischen Seminars im Bobst Competence Center Lyon präsentierte der Lieferant von Anlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien seine neue Flexo-Cloud-Technologie. An diesem Seminar nahmen Drucker und Weiterverarbeiter aus ganz Europa, dem Nahen Osten und den USA teil.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...